Infoveranstaltung Historisches Gedächtnis Landkreis Eichstätt

    Hotel Tipps

    Modellautobörse im Audi Forum

    Sie zählt zu den größten ihrer Art in Deutschland: die Modellautobörse im Audi Forum Ingolstadt. Nach coronabedingter Pause findet sie am Sonntag, 27. November,...

    Diözese Eichstätt bietet Gebärdensprache-Kurs an

    Einen Grundkurs in deutscher Gebärdensprache veranstaltet die Pastoral mit und für Menschen mit Behinderung in Kooperation mit dem Diözesanbildungswerk Eichstätt. Der Kurs richtet sich...

    “Die Unbeugsamen”: Filmabend von Zonta-Club Ingolstadt und vhs

    Politisch aktive Frauen gab es in der Bonner Republik nicht viele. DIE UNBEUGSAMEN ist ein Dokumentarfilm, der die Situation dieser Frauen von den 1950er...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am Montag, den 3. Juli 2023, findet um 19.00 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Eichstätt im Zuge des Projekts Historisches Gedächtnis Landkreis Eichstätt und der Altmühl-Jura-Region eine Informationsveranstaltung statt. Der Landkreis Eichstätt lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein.

    Melanie Veit und Simon Sulk werden neben Kreisheimatpfleger Dr. Karl Heinz Rieder das Projekt nochmal vorstellen und einen Einblick in den Projektstand geben. Im Anschluss besteht für alle Teilnehmer die Möglichkeit Fragen zu stellen.

    Das Projekt Historisches Gedächtnis Landkreis Eichstätt und der Altmühl-Jura-Region ist zu Jahresbeginn gestartet und schreitet voran. Das Hauptziel ist es einen Überblick zu schaffen und deshalb bereits bekannte sowie zukünftige archäologische Funde aus dem Landkreis zu erfassen und sie zu inventarisieren.

    Eine wichtige Rolle spielen dabei ehrenamtliche Heimatpfleger, geschichtsinteressierte Bürger sowie private Sammler, die von Beginn an in die Planungen miteinbezogen wurden. Der Landkreis Eichstätt setzt auf deren Expertise, Ortskenntnis und teilweise jahrzehntelange Erfahrung. „Viele Fundplätze und Sammlungen sind nur Eingeweihten bekannt“, so Projektleiterin Melanie Veit. „Oftmals ist der Kontakt zu den Heimatforschern die einzige Möglichkeit, Informationen zu einzelnen Fundstücken zu bekommen“, ergänzt der Römerexperte Simon Sulk, der seit Jahresbeginn als Archäologe beim Landkreis angestellt ist.

    Zur Inventarisierung entsteht eine Datenbank, in der archäologische Funde aufgenommen werden und so zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung stehen. Parallel dazu wird aktuell im Keller der Grundschule Adelschlag ein zentrales archäologisches Funddepot eingerichtet. Finanziert wird das Projekt durch eine LEADER-Förderung der LAGen Altmühl-Donau und Altmühl-Jura sowie durch den Landkreis und die Landkreisgemeinden.

    Interessierte Ehrenamtliche können bei der Erfassung der Funde mitwirken. Informationen zum Projekt gibt es bei der oben genannten Veranstaltung und unter www.landkreis-eichstaett.de/archaeologie oder per Email archaeologie@naturpark-altmuehltal.de. (lkr-ei)

    Anzeige