Markt der Handwerkskunst im Bauerngerätemuseum

    Hotel Tipps

    CD-Produktion der UniMusik mit Gospels und Spirituals

    Leicht und dennoch kraftvoll, rhythmisch und zuversichtlich kommt die Musik daher, die im Zentrum der neuen CD-Produktion „Be blessed – Gospels, Spirituals and more“...

    Großes Chorevent des Sängerkreises Donau-Altmühl

    Auf den Tag genau 49 Monate ist es her, seit das letzte Kreischorsingen des Sängerkreises Donau-Altmühl in der Stadtpfarrkirche Beilngries stattgefunden hat. In diesem...

    Online-Vorträge der Frauenbundes in der Fastenzeit

    Eine „Basenwoche“ als Einstieg in eine Gesundernährung nutzen: Unterstützung dafür bietet der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) im Bistum Eichstätt mit einer neuen Vortragsreihe. Die Veranstaltungen...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni feiert der Handwerkermarkt in Hundszell sein 25. Jubiläum – ein Höhepunkt für alle, die sich von authentischer Handwerkskunst begeistern lassen wollen.

    Gut 30 Aussteller werden dann Hof, Garten und Halle des Museums mit Leben füllen.
    Fast ebenso viele verschiedene (Kunst-)Handwerke werden durch sie vertreten sein, von denen einige bei der Arbeit zu erleben sind. Darunter sind selten anzutreffende Gewerke wie zum Beispiel der Gitarrenbauer und der Messerschmied, der Bürstenmacher, (Metall)Klöpplerinnen und der Drechsler. Eine besondere Attraktion ist ein Spielzeug-Erfinder und Spielzeug-Macher aus Ochsenfurt, den schon das Bayerische Fernsehen für sich entdeckt hat. Nicht zu vergessen der Scherenschleifer: Wer seine stumpfen Messer und Scheren mitbringt, kann sie von ihm auf seinem Schleifstein mit Fußantrieb auf die schonendste Weise in Form bringen lassen. Außerdem ist der fränkische Künstler und hervorragende Schmied Ralf Vizethum zu Gast. Seit etlichen Jahren ist er aus der Kunstszene nicht mehr wegzudenken. Eine Auswahl seiner Kunstwerke sind im ehemaligen Stall zu bewundern, außerdem stellt er persönlich an einem Stand seine Arbeit vor.

    Die Breite des Sortiments und die Beschränkung auf authentische Handwerkskunst machen den Reiz dieses Marktes aus – und natürlich das entspannte Ambiente! Während des Besuchs kann man sich bei beschwingter Live-Musik im Biergarten erholen: Am Samstag spielt ab 17 Uhr „Rad Gumbo“, am Sonntag sind ab 11 Uhr die „Feldkirchner Saitenmusik“ und nachmittags ab 13.30 Uhr „Dr. Eisele und die Besen“ zu hören. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt. Und zwischendurch kann man das Museum mit seinen aktuellen Sonderausstellungen besuchen.

    Am Samstag ist der Markt erst ab 12 Uhr, dafür aber bis 21 Uhr geöffnet, am Sonntag von 10 bis 18 Uhr.

    Weitere Informationen sind unter Telefon 0841 305-1885 oder https://zentrumstadtgeschichte.ingolstadt.de abrufbar. Das Museum in der Probststraße 13 ist gut erreichbar mit den Linien 10 und 45 der INVG. Aber auch ein großer Gratis-Parkplatz steht zur Verfügung. (st-in)

    Bauerngerätemuseum Hundszell
    Probststraße 13, 85051 Ingolstadt
    Telefon 0841 305-1885 (-2859)

    Anzeige