Eichstätter Frauentage: Konzert “Alle(s) aus Bayern!”

    Hotel Tipps

    Kunst in der Stadt: Pfaffenhofener Winterkulturweg 2022

    Beim Winterkulturweg bis 8. Januar zieren 31 künstlerische Stationen die Plätze und Straßen in Pfaffenhofen. Der winterliche Kulturspaziergang durch die Innenstadt lädt zum Staunen,...

    Weltenklang Festival: Den musikalischen Horizont erweitern

    „Wir legen Wert auf Authentizität,“ betonte Matthias Neuburger bei der Präsentation des Programms zum Weltenklag Festival 2023 in Ingolstadt. Der Sachgebietsleiter Urbankultur beim Kulturamt...

    Publikumsjury für Bayerische Theatertage gesucht

    Die interessantesten Inszenierungen aus ganz Bayern zeigt das Stadttheater Ingolstadt bei den 39. Bayerischen Theatertagen vom 29. Mai bis zum 16. Juni 2024. Eine...

    weitere Artikel

    Teilen

    Unter dem Titel “Alle(s) aus Bayern!” findet am Sonntag, 5. März, ein Konzert mit Fundstücken und bekannten Kompositionen berühmter und entdeckungswürdiger Komponist:innen aus Bayern statt. Beginn ist um 17 Uhr im Spiegelsaal der Residenz in Eichstätt.

    Hätten Sie’s gewusst?

    Der berühmte Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel zählt zu den bekanntesten und meistgehörten Ohrwürmern der klassischen Musik. Und stammt aus Nürnberg.
    Leopold Mozart aus Augsburg war nicht nur Musiker, sondern auch Manager. Sein Sohn,  W.A. Mozart wurde einer der berühmtesten Komponisten der Musikgeschichte.
    Norbert Glanzberg, Komponist des Welthits “Padam Padam” erhielt seine musikalische Ausbildung in Würzburg, bevor er in Paris Pianist der legendären Chanson-Sängerin Edith Piaf wurde.
    Und Johann Simon Mayr, der wichtigste Lehrer des berühmten italienischen Opernkomponisten Gaetano Donizetti, schrieb selbst über 60 Opern. Auch er wurde in Bayern geboren.
    Warum waren Felix Mendelssohn und Clara Schumann von der Komponistin Josephine Lang so begeistert und was hat Pachelbels Kanon mit moderner Popmusik zu tun?

    Sie sind neugierig geworden?

    Dann kommen Sie mit auf eine spannende, musikalische Spurensuche mit Komponist:innen aus dem Freistaat, die bis heute weltbekannt sind, oder zu ihrer Zeit Weltruhm erlangten und zu Unrecht vergessen wurden.

    Das sorgfältig zusammengestellte Programm präsentiert musikalische Entdeckungen sowie bekannte Kompositionen von Christoph Willibald Gluck (Erasbach bei Berching), Georg Joachim Hahn (Münnerstadt), Johann Simon Mayr (Mendorf), Leopold Mozart (Augsburg) und W.A. Mozart, Franz und Ignaz Lachner (Rain am Lech), Josephine Lang (München), sowie Johann Pachelbel (Nürnberg) und lässt auch Schriftstellerinnen aus Bayern wie Emerenz Meier, Lena Christ (Glonn) und Melanie Arzenheimer (Eichstätt) zu Wort kommen.

    „Und wahrlich, wenn je einer in der Gesangcomposition manchmal den unsterblichen Mozart erreicht hat, so ist es Mayr, denn er hat bestimmt Sachen geschrieben, die eines Mozarts nicht unwürdig sind.” (J.F.A. Jansen, Komponist, über J.S.Mayr, 1810)

    Mit Elke Kottmair, Gesang
    Sinn Yang, Violine (https://www.sinnyang.com/) und
    Michaela Schlotter, Klavier (https://www.hfm-wuerzburg.de/lehre/schlotter-michaela)

    Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch den Tonkünstlerverband Bayern aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Projekts TONKÜNSTLER LIVE SPECIAL

    Anzeige