Immer das richtige Ticket dank FAIRTIQ

    Hotel Tipps

    Es wird „NASS!“ im Garten des KAP94

    „NASS!“ das ist ein Theater-Tanz-Konzert für alle Menschen ab fünf Jahren. Das Stück vom Jungen Theater Ingolstadt ist ein ganz besonderes Erlebnis und genau...

    Zehnte Pfaffenhofener Winterbühne: Vorverkauf gestartet

    Mathias Kellner, Double Drums, das Altstadttheater und compagnie nik kommen unter anderem dieses Jahr auf die Pfaffenhofener Winterbühne. Zum zehnten Mal präsentiert die Kulturabteilung...

    100 Jahre Ski-Gymnastik im Medizinhistorischen Museum

    Diese Ausstellung bewegt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn man kann gar nicht anders als selbst zumindest ein bisschen die Hüften kreisen zu lassen,...

    weitere Artikel

    Teilen

    Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt (VGI) unterwegs ist, braucht sich ab sofort keine Gedanken mehr über Tarifzonen und Preisstufen zu machen. Denn mit der neuen Ticket-App FAIRTIQ genügt eine Wischbewegung („Swipe“) auf dem Smartphone beim Einsteigen, und man hat eine gültige Fahrkarte. Die App rechnet den richtigen Fahrpreis ab und deckelt die Kosten automatisch beim Preis einer Tageskarte. Die ersten 500 FAIRTIQ-Nutzenden im VGI dürfen sich zudem über ein Startguthaben in Höhe von fünf Euro freuen.

    „Damit die Verkehrswende gelingt, muss der ÖPNV auch für Gelegenheitsreisende so attraktiv wie möglich sein“, sagt Dr. Robert Frank, Geschäftsführer der Stadtbus Ingolstadt GmbH und Vorstand des regionalen Verkehrsverbunds VGI. „Deshalb machen wir es unseren Fahrgästen mit der FAIRTIQ-App noch einfacher, Nahverkehrszüge und Busse in der Region zu nutzen.“ Tatsächlich brauchen sich Fahrgäste dank FAIRTIQ künftig nicht mehr vorab zu überlegen, in welchen Tarifzonen sie unterwegs sind und welches Ticket sie für ihre Fahrt benötigen. Nachdem sie sich in der App einmal registriert und die Zahlungsinformationen hinterlegt haben, ermittelt die App die richtige Ticketkombination und somit den Preis für alle an einem Tag mit dem ÖPNV zurückgelegten Fahrten. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos.

    FAIRTIQ gilt in allen Nahverkehrszügen der agilis, Deutschen Bahn (DB), Bayerischen Regiobahn (BRB) und allen Buslinien innerhalb des VGI-Gebietes. „Durch den eingebauten Tagespreisdeckel können VGI-Kundinnen und Kunden sicher sein, mit FAIRTIQ den optimalen Preis zu bezahlen“, ergänzt Dr. Frank mit Blick auf das so genannte „Capping“: Falls die Kosten mehrerer Einzelfahrten den Preis für eine Tageskarte übersteigen, zahlt der Fahrgast schlussendlich nur den günstigeren Tarif. Zudem können FAIRTIQ-Nutzer eine Begleitperson mitnehmen und über ihre App nach demselben Verfahren abrechnen lassen.

    Die App berücksichtigt zunächst die VGI Fahrscheine Kurzstreckenticket, Einzelfahrschein und Tageskarte (für den FAIRTIQ-Nutzer sowie eine Begleitperson). Auch der Kindertarif ist integriert. Mehrfahrtenkarten, Monatskarten oder das Deutschlandticket sind nicht dabei. Die App steht kostenfrei zum Download im App-Store und im Google Play Store bereit.

    Die ersten 500 VGI-Kundinnen und Kunden, die FAIRTIQ nutzen, dürfen sich über ein Startguthaben von fünf Euro freuen. Wer die App heruntergeladen und sich registriert hat, braucht unter “Benefits” nur noch den Promocode VGI5 einzugeben.

    Foto: FAIRTIQ_

    „Wir freuen uns sehr, dass FAIRTIQ nun auch den Menschen in der Region Ingolstadt den Zugang zum ÖPNV erleichtert und wir den VGI zu unseren Partnern zählen dürfen“, sagt Gian-Mattia Schucan, Gründer und Co-CEO von FAIRTIQ. Die Technologie kommt bereits in vielen anderen Teilen Deutschlands zum Einsatz, wovon FAIRTIQ-Nutzende aus der VGI-Region ebenfalls profitieren: Sie können mit dieser App beispielsweise auch den Nahverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen, in Thüringen (VMT), in Würzburg oder Aschaffenburg nutzen.

    Informationen zu der neuen Anwendung in der Region Ingolstadt:
    https://fairtiq.com/de/vgi

    Über FAIRTIQ
    FAIRTIQ ist ein Schweizer KMU mit dem Ziel, Reisen mit dem öffentlichen Verkehr so leicht wie möglich zu machen. Die von FAIRTIQ entwickelte und betriebene und nach strengen Qualitätskriterien akkreditierte Ticketing-App und -Technologie kann bereits für den gesamten öffentlichen Verkehr in der Schweiz und in Liechtenstein sowie in Teilen Frankreichs, Deutschlands und Österreichs genutzt werden. Über 130 Mitarbeitende kümmern sich um das Management und die Weiterentwicklung des Produkts. FAIRTIQ wurde 2016 von Gian-Mattia Schucan gegründet und ist eine privatrechtliche Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern.

    Mit über 165 Millionen Fahrten insgesamt ist FAIRTIQ die weltweit erfolgreichste mobile In/Out-Ticketing Lösung, verfügbar für iPhone und Android. Die Partner von FAIRTIQ sind Transportunternehmen in der Schweiz, in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Frankreich. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) nutzen die von FAIRTIQ betriebene Technologie in ihrer eigenen App unter dem Namen Easy Ride, und auch die österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) setzen in ihrer App auf die FAIRTIQ-Technologie.

    Über den Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt (VGI)
    Seit dem 1. September 2018 gilt der VGI-Tarif in der Region im Herzen Bayerns. Das bedeutet, dass mit einem Fahrschein alle Nahverkehrszüge der agilis, Deutschen Bahn (DB), Bayerischen Regiobahn (BRB) und alle im Bereich fahrenden Buslinien genutzt werden können. Möglich macht das der VGI-Tarif der drei Landkreise Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen a. d. Ilm sowie der Großstadt Ingolstadt.

    VGI newMIND
    Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr, BMDV, und der Projektträger Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) fördern unter dem Titel „VGI newMIND“ etwa 50 Einzelmaßnahmen bis Ende 2024. Im Dezember 2021 erhielten der Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI und seine Verbundpartner Förderbescheide über eine Gesamtsumme in Höhe von rund 27,8 Millionen Euro zum Ausbau und zur Qualitätsverbesserung im gesamten regionalen und städtischen ÖPNV. Der Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI, bestehend aus den Landkreisen Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen an der Ilm sowie der Großstadt Ingolstadt, stärkt die Zusammenarbeit in der Region zur Entwicklung eines einheitlichen ÖPNV- Standards und vereinfacht zugleich die Services für die Fahrgäste. (vgi)

    Anzeige