Wer dablost’s? mit Irmgard Knef, Sara Brandhuber und Überraschungsgast

    Hotel Tipps

    Johann Chrysostomus Winck im Bischöflichen Seminar

    Mehrere Bilder des Eichstätter Malers Johann Chrysostomus Winck (1725-1795) stellt die Eichstätter Kunsthistorikerin Katharina Hupp am Mittwoch, 31. August, in einer Führung im Bischöflichen...

    Orchesterinitiative Ingolstadt: Weihnachten im alten Wien

    Die Orchesterinitiative Ingolstadt lädt zum Herbstkonzert am Samstag, den 25.11.2023 um 19.30 Uhr in den Spiegelsaal im Kolpinghaus ein. Im Mittelpunkt steht „Weihnachten im...

    Endspurt für die SÜDWIND Theaterrampe

    Es riecht nach frisch gesägtem Holz, hier und da wird noch gebohrt und mit gemeinsamer Kraft ist auch schon ein Teil der Bühnentraverse aufgerichtet:...

    weitere Artikel

    Teilen

    Der ECHO Klassik-Preisträger und Kabarettist Andreas M. Hofmeir lädt am Sonntag, 18. Dezember, 20 Uhr, zum Jahresabschluss seiner Kabarett-Mixed-Show „Wer dablost’s?“. Im Kulturzentrum neun begrüßt er dieses Mal Irmgard Knef und Sara Brandhuber. Zudem kann sich das Publikum auf einen Überraschungsgast freuen.

    Die Gäste:
    Als „Ein Off-Ereignis, wie man es nur alle Jubeljahre erlebt”, sieht DIE WELT das musikalisch-kabarettistische Bühnensolo aus der Perspektive der verkannten, verleugneten und zu kurz gekommenen Zwillingsschwester von Hildegard Knef. 90 Jahre und kein bisschen leise… Irmgard Knef, Alterspräsidentin des deutschen Kabarett-Chanson und wunderbare „Kleinkunst-Erfindung“ des Kabarettisten und Schauspielers Ulrich M. Heissig präsentiert mit ungebrochenem Kampfgeist groovige Songs und Highlights aus ihren Soloprogrammen. Die witzig-skurrile Entertainerin bietet dem Alter die Stirn und dem
    Publikum kurzweilige Unterhaltung. Eine satirische Ode an die Vitalität einer unverwüstlichen Berlinerin und wie immer auch eine stilistisch-musikalische Hommage, bzw. „Oma“-ge an die Schwester mit dem großen Namen. Musikalisch, komisch, gut!

    Foto: Tamara Skudies

    Sara Brandhuber präsentiert dem Publikum in ihrem neuen Programm „Gschneizt und kampelt“ (zu hochdeutsch geschniegelt und gestriegelt) einen bunten Blumenstrauß eingängiger Melodien, gepaart mit humorvollen bayrischen Texten. Abermals beweist die niederbayerische Oberbayerin, dass ihr der Dialektpreis des Freistaates im Jahr 2017 nicht ohne Grund verliehen wurde. Lustige Begegnungen und Beobachtungen aus dem Alltag besingt sie in einem Tempo, dass einem beim Zuhören ganz schwindelig wird und schlägt dann aber wieder ruhigere Töne an, die einem ganz warm ums Herz werden lassen.

    Wie immer werden die Gäste auf der Couch mit Gastgeber Andreas M. Hofmeir plaudern. In Zentrum steht die alte, kaputte und übelriechende Tuba Rosalinde, der jeder Gast annehmbare Töne entlocken muss. Wie gewohnt mit dabei ist die hauseigene Show-Band, das Schutter NEUN Jazzorchester. Durch den ständigen Wechsel von schmissiger Musik, geschmiedetem Kabarett, gekonnter Artistik sowie tiefgründigem und amüsantem Talk entsteht eine pulsierende und abwechslungsreiche Show.

    Tickets gibt es beim Ticketservice im Westpark Ingolstadt (Am Westpark 6), der Tourist Information am Rathausplatz (Moritzstraße 19), Achtzig20 GmbH co. Schanzer Ludwig Store (Theresienstraße 13) sowie bei Ticket Regional (www.ticket-regional.de).
    Aktuelle Sicherheits- und Hygienehinweise finden Sie unter: www.kulturamt-ingolstadt.de

    Anzeige