„Alte Stadtmauer“ für das Stadtmuseum Ingolstadt

    Hotel Tipps

    Es weihnachtet im Landkreis Pfaffenhofen

    Wenn die Weihnachtsbeleuchtungen erstrahlen, die Advents- und Schaufenster festlich geschmückt sind und mit etwas Glück die Schneeflocken tanzen, beginnt die Weihnachtszeit im Landkreis Pfaffenhofen....

    Künstliche Intelligenz in der Vereinsarbeit

    Wie das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement (kurz KOBE) am Landrastamt Pfaffenhofen mitteilt, wird im Rahmen der „Vereinsschule“ eine weitere Fortbildung angeboten. Sie findet am Donnerstag,...

    Erster LEGO® SERIOUS PLAY® Workshop an der Volkshochschule

    Die Volkshochschule Ingolstadt bietet am Samstag, 25. Juni, von 10 bis 15 Uhr ambitionierten „Young Professionals“ und MBA interessierten Berufstätigen die Möglichkeit, ihr Potential an Innovation und Kreativität zu...

    weitere Artikel

    Teilen

    Der Förderverein Stadtmuseum e.V. hat Ende Januar dem Stadtmuseum ein Gemälde von Friedrich A. Bierschneider (1941-2012): „Alte Stadtmauer“ (um 1970) übergeben.
    Es zeigt die alte Stadtmauer auf Höhe der Anatomiestraße 33. Im Garten sitzen zwei Frauen inmitten einer blühenden Wiese. Bei ihnen handelt es sich um zwei Mitglieder der Familie Bauer, Großmutter und Tante des Ingolstädter Kunstexperten Hans Zech. Und so besitzt das Gemälde zwei wichtige Aspekte für die Sammlung des Stadtmuseums: Stadtansicht und Häuserchronik.

    Friedrich A. Bierschneider, geboren und aufgewachsen in Ingolstadt, gehört zu den langjährigen Schülern C.O. Müllers. Der Präsident der Neuen Münchner Künstlergenossenschaften hatte die große Begabung des Autodidakten erkannt und ihm Ausstellungsbeteiligungen im Haus der Kunst in München ermöglicht. Seit den 1960er Jahren war Bierschneider selbständiger freischaffender Maler.

    Kräftige Farben und ein breiter Pinselstrich kennzeichnen seine Werke, deren Komposition impressionistisch wirkt. Bierschneider war vor allem Landschaftsmaler, seine Jura-Landschaften sind voller Temperament und Leidenschaften. Aber auch die Ingolstadt-Ansichten zeichnen sich durch Atmosphäre und Stimmung aus.

    Der Förderverein Stadtmuseum e.V. hat das Gemälde mit Unterstützung der Sparda-Bank München eG erworben. (st-in)

    Anzeige