Ausstellungskatalog „Schatten und Licht“ vorgestellt

    Hotel Tipps

    Geheimtipps gesucht: Zeig uns, wo´s am schönsten ist

    Das Regionalmanagement IRMA setzt aktuell das Projekt „smarte Erlebnistouren durch die Region 10“ um. Für die vier geplanten Touren ruft IRMA noch bis 22....

    Bitte um Rücksicht beim Bootwandern

    Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit sind derzeit auch an der Altmühl im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und Landkreis Eichstätt niedrige bis sehr niedrige Wasserstände und Durchflussmengen zu verzeichnen....

    Nach Rauchentwicklung: Wiedereröffnung des Doms verschoben

    Die Wiedereröffnung des Eichstätter Doms nach der Renovierung wird verschoben. Verzögerungen im Sanierungsverlauf, die sich vor allem aus dem Brand eines Abluftgeräts vor wenigen...

    weitere Artikel

    Teilen

    „Schatten und Licht. Eine Ausstellung zum Schicksal jüdischer Schauspielerinnen und Schauspieler am Theater Ingolstadt“ in Kooperation mit dem Stadtarchiv Ingolstadt wurde von 7. Oktober 2022 bis 3. Februar 2023 im Oberen Foyer des Stadttheaters gezeigt. Nun ist der Ausstellungskatalog erschienen.

    Im Zentrum der Ausstellung stand die Frage nach dem Schicksal von Ensemble-Mitgliedern des Theaters in Ingolstadt von den 1920er Jahren bis 1945. In Zusammenarbeit mit dem Projekt „Opfer des Nationalsozialismus in Ingolstadt“ (Janina Rummel und Lutz Tietmann) des Stadtarchivs wurden die Schicksale von elf Ensemblemitgliedern und Schauspielern/-innen mit jüdischen Wurzeln recherchiert. Die Leidenswege sind bedrückend und mahnen uns heute Lebende, dass sich diese Zeit niemals wiederholen darf; angesichts beunruhigender politischer Tendenzen eine Mahnung von erschreckender Aktualität.

    Die Biografien waren ebenso Teil der Ausstellung wie ein Abriss der Geschichte des Ingolstädter Theaters in der NS-Zeit sowie die Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus durch den Intendanten des Stadttheaters Ernst Seiltgen (von 1973 bis 1994 Intendant in Ingolstadt) und seinem Mitstreiter und Chefdramaturgen Wolfgang Krebs. Deren Spielpläne waren mutig und legten den Finger in die Wunden, die der Nationalsozialismus auch in Ingolstadt gerissen hatte. Die Aufarbeitung erfolgte durch die Dramaturgin, damalige Mitstreiterin und Kulturjournalistin Dr. Isabella Kreim. So geht das Augenmerk auf das Licht der Aufklärung dieser dunklen Schattenseiten Deutschlands und Ingolstadts über.

    Nun hält ein Ausstellungskatalog auf 75 Seiten die recherchierten Forschungsergebnisse fest und setzt den verfolgten Schauspielerinnen und Schauspieler ein dauerhaftes Zeichen. Kulturreferent Gabriel Engert und Intendant des Theaters Knut Weber widmeten dem Katalog ein Grußwort. Gestaltet wurde der Katalog von der Designerin und Illustratorin Katrin Busching.

    Der Katalog kann ab sofort an der Museumskasse des Zentrum Stadtgeschichte, Auf der Schanz 45, 85049 Ingolstadt, käuflich erworben werden. (st-in)

    „Schatten und Licht. Eine Ausstellung zum Schicksal jüdischer Schauspielerinnen und Schauspieler am Stadttheater Ingolstadt“
    Hrsg.: Janina Rummel und Lutz Tietmann
    Zentrum Stadtgeschichte, 2023
    ISBN 978-3-932113-98-7
    19,50 Euro

    Anzeige