Spargelsaison im Landkreis Pfaffenhofen offiziell eröffnet

    Hotel Tipps

    Martin Walser im Altstadttheater

    Im Wohnzimmer von Felix und Trude Fürst – einem Ehepaar in den Mittvierzigern – herrscht dicke Luft. Die beiden wären eigentlich bei ihrem besten...

    Von der lernbegierigen zur gelehrten Frau

    Bis zum 30. Oktober ist eine neue Sonderausstellung zum Thema „Von der lernbegierigen zur gelehrten Frau“ im Marieluise-Fleißer-Haus in Ingolstadt zu sehen. Mit der Gründung...

    Ingolstädter Singioren suchen Verstärkung

    Der Seniorenchor „Ingolstädter Singioren“ trifft sich jede Woche dienstags um 10.30 Uhr im 2. Stock des Bürgerhauses Neuburger Kasten zur gemeinsamen Chorprobe. Geleitet wird...

    weitere Artikel

    Teilen

    In Bayern gilt die Starkbierzeit als die fünfte Jahreszeit. „Aber wir haben eine sechste Jahreszeit und das ist die Spargelzeit!“ betonte Pfaffenhofens Landrat Albert Gürtner beim offiziellen „Spargelsaionstart“ in seinem Landkreis. Dazu waren er, die Bürgermeister von Pörnbach und Reichertshofen, der Pfaffenhofener DEHOA-Vorsitzende Christian Reichart (Gasthaus Fröhlich, Langenbruck) und KUS-Vorstand Johannes Hofner auf den Spargel-Hof von Familie Schiebel in Pörnbach gekommen. Zusammen mit den Spargelbauern warte man nun darauf, dass es warm wird, meinte der Landrat. „Wir können warten, bis es heimischen Spargel gibt und brauchen keinen Spargel aus Peru, Chile, Spanien oder Italien.“

    Begrüßt wurden die Gäste zunächst von Johannes Hofner, dem Vorstand des Kommunalunternehmens Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS), das zu diesem kulinarischen Saisonstart eingeladen hatte. Schließlich ist der Spargel als regionales Produkt auch ein Wirtschaftsfaktor: „Wir wollen die Direktvermarktung fördern,“ so Hofner – die der beiden Marken im Landkreis, denn neben dem Schrobenhausener Spargel wird hier auch der Pörnbacher Spargel geerntet und verkauft.

    Einer, der eben diesen Spargel anbaut, ist Christian Schiebel. Mit dem derzeitigen Aprilwetter komme man zurecht, aber: „Wir stechen schon seit ein paar Tagen und freuen uns jetzt auf die Sonne.“ Sobald das Wetter besser werde, steige auch die Nachfrage bei den Kundinnen und Kunden, die im Übrigen immer öfter grünen Spargel nachfragen. In Sachen Preis liege man dieses auf dem Niveau der Vorjahre, betonten Christian und Marta Schiebel.

    Mit Christian Reichart ging ein Gastronom auf die kulinarische Bedeutung des „königlichen Gemüses“ ein: „Der Spargel ist für die Gastronomie sehr wichtig. Und er ist ein Frühlingsbote.“ Dabei sei er sehr vielseitig zuzubereiten – von bayrisch bis mediterran: „Am meisten wird er aber immer noch ganz klassisch mit Schinken und Sauce Hollandaise genossen.“

    Ein Spargelgewinnspiel „versüßt“ übrigens den Spargelgenuss im Landkreis Pfaffenhofen und so kann man auch beim Einkauf auf dem Spargelhof Schiebel wie auch bei den anderen Spargelhöfen im Landkreis Stempel sammeln und einen sportlich-kulinarischen Tag im Wakeboardpark oder andere Preise gewinnen. Die Teilnahme-Flyer liegen in den Spargelhöfen, in den Gastronomiebetrieben, im Landratsamt, in den Rathäusern und im KUS aus. (ma)

    Anzeige