Dance Fire Irgertsheim sind Deutscher Meister

    Hotel Tipps

    Auf den Spuren der Ingolstädter Stadtgeschichte

    Urlaub vor der Haustür ist in den Sommerferien angesagt. Und die Gästeführern/-innen in Ingolstadt nehmen Sie auf einen informativen und gleichsam unterhaltsamen Sparziergang durch...

    Benefizkonzerte für die Ukraine mit Domorganist Martin Bernreuther

    Ein Zeichen für den Frieden und der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine setzen: Das ist das Anliegen einer Reihe von Benefizkonzerten des...

    Tanztage22 Frühling: Percepcao und Strado Compagnia Danza

    Zum zweiten Mal finden die Tanztage verteilt über mehrere Module im Jahr statt. Die Idee, dem Publikum mehrmals übers Jahr Gelegenheit zum Tanzerlebnis zu...

    weitere Artikel

    Teilen

    Riesenjubel in der Ingolstädter Saturn Arena: Die Gruppe „Dance Fire“ des Sport-Club Irgertsheim hat sich den Deutschen Meistertitel in der Disziplin „Schautanz mit Hebefiguren“ geholt. Härtester Konkurrent waren dabei die Nachbarn aus Buxheim. Die Formation „TanzGlanz“ des SV Buxheim belegte Platz zwei. Damit fahren beide Teams auch zur Europameisterschaft nach Belgien.

    „Sie haben sich das absolut verdient“, erklärte Peter Dollinger, 1. Vorsitzender des SC Irgertsheim, kurz nach der Bekanntgabe des Siegers gegenüber Bayern mittendrin. Da durfte er schon zahlreiche Hände derer schüttteln, die seinem Verein und natürlich den Aktiven zum Titel gratulieren wollten. Dabei war gar nicht sicher, dass die Tänzerinnen und Tänzer von Dance Fire ganz oben stehen würden. Zum ersten mal haben sie nämlich diese Deutsche Meisterschaft organisiert – und das auch noch in der Saturn Arena: „Wir hatten 127 Helfer im Einsatz – plus die Aktiven,“ betonte Peter Dollinger. Und diese Aktiven , die am Samstag Abend nach 22 Uhr noch eine sportliche Höchstleistung bringen sollten, waren am Tag zuvor von 6 Uhr bis Mitternacht im Einsatz, um die Meisterschaft überhaupt zu ermöglichen. Am Wettkampftag selbst gings schon um 6.30 Uhr los – 14 Stunden vor dem Auftritt. Der Vereinsvorsitzende war daher auch voll des Lobes für diese relativ junge Abteilung des Vereins, die sich rasant entwickelt hat und nun zu Deutschlands Spitzengruppen gehört: „Sie zeigen so viel Engagement auch außerhalb des Tanzens.“

    Der Tanznachwuchs des SC Irgertsheim durfte die Fahne auf die Bühne tragen.

     

    Von 16 Uhr bis Mitternacht hatten sich am Samstag die Gruppen und Solo-Tänzerinnen und Tänzer in der Hauptklasse dem kritischen Blick der Wertungsrichter und -richterinnen gestellt. Und weil es sich ja um eine Deutsche Meisterschaft handelte, gab´s die Hymne sowie Eide der Aktiven und der Wertungsrichter. Cynthia Rosengarten, Präsidentin des Deutschen Verbands für Garde- und Schautanzsport, der diese 35. Deutschen Meisterschaften ausrichtete, eröffnete die Wettkämpfe und zeigte sich ob des Austragungsortes begeistert: „Es ist eine Sensation, in einer so großen Halle zu stehen!“

    Vergeben wurden die Titel im Schautanz Freestyle (Formation Futuro, TSV GymTa-Session Altlußheim), Gardetanz Marsch (Tigers, TSC Schwarz-Gold Frankfurt), Schautanz Duo (Mischell Hohler und Kevin Ulrich, TSV GymTa-Session Altlußheim), Gardetanz Solo (Katharina Urban, TSC Schwarz-Gold Frankfurt), Schautanz Solo (Monia Petry, TSV GymTa-Session Altlußheim), Gardetanz Polka (Tigers, TSC Schwarz-Gold Frankfurt), Small Group Gardetanz (Goldfischli, TSC Volkach), Schautanz Charakter (Die Waage der Gerechtigkeit, TSC Darmstadt 2000), Schautanz Modern (Dragons, TSC Darmstadt 2000), Small Group Schautanz (Jaguars, TSG Wixhausen) und eben Schautanz mit Hebefiguren (Dance Fire, SC Irgertsheim). Am Samstag sowie Sonntag fanden zudem die Schüler- und Jugendwettbewerbe statt.

    Allein die Anzahl der verschiedenen Disziplinen machte dem Besucher, der vielleicht das erste Mal einen solchen Wettkampf beobachtete, klar, dass der Garde- und Schautanzsport unheimlich vielfältig ist. Wer dabei nur an Narhallamarsch und Hopsasa denkt, wurde eines Besseren belehrt. Neben den sportlich-akrobatischen Höchstleistungen waren es in den Schautanz-Disziplinen die großen und überwiegend ernsten Themen, die hier auf die Bühne gebracht worden – Drama, Tod, Dämonen und Romy Schneider inklusive.

    „Garde und Schautanz werden sehr unterschätzt“, betonte denn auch Schirmherr Christian Polanc in seiner Videobotschaft (wegen seines Einsatzes bei Let´s Dance konnte er nicht persönlich erscheinen). „Ich finde es wunderbar, was Tanzen mit Menschen macht!“ Es macht sie auch zu Siegern, wie man an diesem Abend mehrfach eindrucksvoll erleben konnte. (ma)

    Anzeige