Spargelkönigin Annalena I. zieht Bilanz

    Hotel Tipps

    Online-Seminare für Gastgewerbe und Freizeitbetriebe

    In Kooperation mit dem Tourismusverband Oberbayern München (TOM) bietet das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) vielseitige Online-Seminare für touristische Dienstleister, das Gastgewerbe und...

    Workshop zur Präsenz vor der Kamera für Kulturschaffende

    Das Berufs- und Alltagsleben wird zunehmend digitalisiert, auch Verhandlungsgespräche und Unternehmenspräsentationen verlagern sich auf digitale Kommunikationskanäle. Wie Kultur- und Kreativschaffende im Online-Umfeld von sich...

    Dombauverein in Eichstätt gegründet

    Um den Dom in Eichstätt, eines der herausragenden Baudenkmäler im Bistum, zu erhalten und zu pflegen, ist ein Dombauverein gegründet worden. Der Verein hat...

    weitere Artikel

    Teilen

    Annalena Fischhaber aus Osterham bei Peutenhausen wurde im August 2021 zur 45. Schrobenhausener Spargelkönigin gekrönt. Nun gibt sie ihr Amt an ihre Nachfolgerin ab, die am Sonntag Abend (7.Mai) im Rahmen des Schrobenhausener Volksfest vorgestellt und gekrönt wird. Ein königliches Abschlussgespräch:

    Werte Hoheit Annalena I., welche Erlebnisse oder Begegnungen aus Ihrer Amtszeit waren für Sie am beeindruckendsten?
    Es war eine sehr schöne Amtszeit mit vielen wunderschönen Momenten und Erfahrungen. Das beeindruckendste Erlebnis in meiner Amtszeit war das erste Treffen mit unserem Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und unserer Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei der Spargelsaisoneröffnung auf dem Viktualienmarkt in München 2022. Es war für mich ein wirklich einzigartiges Erlebnis und mein erster offizieller Auftritt für den “Schrobenhausener Spargel”. In meiner Amtszeit durfte ich die beiden noch öfter treffen, was immer eine große Ehre für mich war. Zudem ergaben sich sehr schöne Freundschaften, die hoffentlich noch sehr lange anhalten. Ein “herzliches” Dankeschön an den Spargelerzeugerverband mit seiner Vorsitzenden Claudia Westner, dem Geschäftsführer Peter Strobl und seinem Team und natürlich “meinen” Spargelbauern für die tolle Unterstützung während meiner Amtszeit.

    Fotos: Alfred Fischhaber

    Haben Sie etwas über Spargel gelernt, was Sie bis dahin nicht wussten und gab es auf kulinarischem Gebiet neue Erfahrungen oder Entdeckungen?
    Ich habe sehr viel über Spargel gelernt! Ich hatte viel Unterstützung von “meinen Spargelbauern”, es gab immer wieder neue Infos. Man lernt nie aus! Und man kann mit Spargel sehr viel machen: Vorspeisen, Hauptspeisen und sogar süße Nachspeisen. Für mich waren Brotaufstriche mit Spargel eine neue Erfahrung. Und ich habe festgestellt, dass bei den jungen Leuten, der grüne Spargel sehr beliebt ist.

    Was geben Sie Ihrer Nachfolgerin mit auf den Weg?
    Ich habe trotz meiner anstehenden Abschlussprüfung immer versucht, alle Termine wahrzunehmen. Auch wenn es oft schwierig war. Ich wünsche meiner Nachfolgerin ganz viel Glück und Freude in ihrem neuen “Ehren”-Amt und viele wunderschöne Momente, Erfahrungen und neue Freundschaften. Es wird eine unvergessliche Zeit für dich! Genieß diese Zeit!

    Schrobenhausener Spargel – diese Bezeichnung ist eine geschützte geografische Angabe. Schrobenhausener Spargel darf übrigens nicht länger als 22 cm sein. Das „weiße Gold“ wird seit 1975 von einer Königin repräsentiert. Die Spargelsaison endet traditionell am Johannistag, den 24. Juni. Warum? Weil die Pflanze danach noch 100 Tage Zeit hat, sich zu regenerieren bis der erste Frost kommt.
    Mehr: www.spargel.de

    Anzeige