Römerboote beginnen in Ingolstadt ihre große Reise

    Hotel Tipps

    “BODY IN TRANSITION” in der kuk44 Galerie

    Regelmäßig lädt Galeristin Lea Heib renommierte Künstler und vielversprechende Newcomer in ihre Galerie kuk44 in der Auenstraße in Pfaffenhofen ein. Der nächste Gast ist...

    Die Sommerferien im Landkreis Pfaffenhofen erleben

    Sommer, Sonne, Urlaubszeit: insbesondere für die Schüler steht mit den Sommerferien die schönste Zeit des Jahres bevor. Das Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS)...

    Tag der offenen Gartentür in Denkendorf

    Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Eichstätt und der Obst- und Gartenbauverein Denkendorf laden zum Tag der offenen Gartentür in Denkendorf ein. Am Sonntag,...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am Freitag und Samstag, 15. und 16. Juli beginnt am Donaustrand im Ingolstädter Klenzepark (Donaubühne) die Reise zweier Römerboote bis nach Rumänien. Die Danuvina alacris, das zweite Römerboot der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, wurde vor Kurzem fertig gebaut und zu Wasser gelassen. Gemeinsam mit seiner Schwester, der F.A.N., und dem Boot der Universität Regensburg, der Regina, wird es nun über mehrere Etappen in einem Connecting Cruise im Rahmen des EU Interreg DTP Projektes “Living Danube Limes” die Donau hinab fahren. Das Boot aus Regensburg schließt sich in Kelheim an, in Ingolstadt fällt der Startschuss für die beiden Boote aus Franken. Das Stadtmuseum Ingolstadt freut sich sehr, bei der feierlichen Auftaktveranstaltung die Beteiligten und Besucher/-innen im Namen der Stadt begrüßen zu dürfen.

    Dazu findet am 15. Juli eine öffentliche Festveranstaltung mit mehreren Reenactment-Gruppen statt, darunter eine Gruppe, die Bataver darstellt, germanische Hilfstruppen, die häufig für Spezialeinsätze herangezogen wurden. Gemeinsam mit einer Abteilung der 3. Italischen Legion aus Ingolstadt, werden diese den Alltag römischen Soldatenlebens zum Leben erwecken und am Abreisetag mit einer Opferzeremonie den Booten eine gute Reise wünschen. Außerdem können Gäste Fahrten auf den Römerbooten zu unternehmen. Auf der Danuvina alacris wird dies für längere Zeit zum letzten Mal möglich sein. Denn das Boot wird nach der Ankunft an seinem Ziel in Rumänien für ein Jahr dortbleiben, bevor es weiter entlang der Donau aufwärts allen Partnerländern für jeweils ein Jahr zur Verfügung steht. Am 16. Juli gegen 8 Uhr starten die Boote nach einer antiken Opfer-Zeremonie in Richtung Kelheim.

    Von Ingolstadt aus fahren beide FAU-Boote über mehrere Stationen die Donau hinab. In Kelheim, wo am 17. Juli Station gemacht werden soll, schließt sich die Regina, das Römerboot der Universität Regensburg, für das Stück der Reise bis Regensburg an. Ab dort werden die beiden Schwesterschiffe dann bis Passau fahren. Dort wird die Danuvina alacris dann am 24. Juli an die Universität Krems übergeben wird, die den ConnectingCruise weiterführt. Die F.A.N. kehrt danach nach Gunzenhausen zurück.

    15. Juli
    Ab 15 Uhr: Living History Programm, u.a. mit einer Bataver-Einheit aus Ruffenhofen (“römische Navy Seals”) und einer Einheit der 3. Italischen Legion aus Ingolstadt
    15.30 Uhr: Begrüßung durch Dr. Beatrix Schönewald, Leiterin des Stadtmuseums Ingolstadt
    Ab 16 Uhr: Römerboot-Fahrten
    Ca. 17:30 Uhr: Ende

    16. Juli
    8 Uhr: Aufbruch der Danuvina Alacris: die Bataver wünschen mit einer Opfer-Zeremonie eine glückliche Reise und begleiten das Boot bis Kelheim

    Anzeige