Das Drama Ingolstadt bei den Salzburger Festspielen

    Hotel Tipps

    Karat spielen beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit

    Die Stadt Ingolstadt begeht heuer den Tag der Deutschen Einheit mit einem Festakt am Montag, 2. Oktober, um 20 Uhr, im Festsaal des Stadttheaters. Musikalisch wird dieser...

    Spargelkönigin Annalena I. zieht Bilanz

    Annalena Fischhaber aus Osterham bei Peutenhausen wurde im August 2021 zur 45. Schrobenhausener Spargelkönigin gekrönt. Nun gibt sie ihr Amt an ihre Nachfolgerin ab,...

    Was wurde an der keltischen Stadtmauer Manchings entdeckt?

    Am Mittwoch, den 21. September 2022, laden das kelten römer museum manching und der Keltisch-Römische Freundeskreis Manching e. V. zur nächsten Veranstaltung der beliebten...

    weitere Artikel

    Teilen

    Nein, das hat jetzt nichts mit dem Kammerspiele-Bürgerentschied zu tun. Aber es geht auch hier um Ingolstadt und seine Bürger. Vor allem aber auch um die Kleinbürgerlichkeit, wie sie von Schriftstellerin Marieluise Fleißer verarbeitet worden ist. „Ingolstadt“ heißt ein Theaterstück, das bei den diesjährigen Salzburger Festspielen seine Premiere feiert. Es ist eine Neuinszenierung nach dem Schauspiel „Fegefeuer in Ingolstadt“ und der Komödie „Pioniere in Ingolstadt“ in einer Bearbeitung von Koen Tachelet. Der belgische Dramaturg war u.a. mehrere Jahre an den Münchner Kammerspielen tätig und hat bereits mit Regisseur Ivo van Hove zusammengearbeitet, der nun „Ingolstadt“ für die Salzburger Festspiele als Koproduktion mit dem Wiener Burgtheater inszeniert.

    Die Fleißer bei den Salzburger Festspielen? Dazu schreibt Sebastian Huber, Dramaturg am Wiener Burgtheater:

    Jan Bülow (Roelle), Tilman Tuppy (Peps), Lukas Vogelsang (Christian) in “Ingolstadt”. Foto: SF / Matthias Horn

    „Marieluise Fleißer (1901–1974) ist eine einzigartige Erscheinung in der deutschsprachigen Dramatik der letzten 100 Jahre. Sie wurde von Lion Feuchtwanger gefördert, von Bertolt Brecht verehrt (und fast zerstört), Ödön von Horváth lernte von ihr, und eine ganze Generation deutscher Nachkriegsdramatiker stand unter ihrem Einfluss – Franz Xaver Kroetz, Rainer Werner Fassbinder und Martin Sperr ließen sich ihre „Söhne“ nennen. Eine Ausnahme-Schriftstellerin also, die in einer solchen Aufzählung nicht zufällig von lauter bekannten Männern „umstellt“ ist und deren Werke heute nicht mehr allzu häufig auf die Spielpläne der Theater finden. Umso bemerkenswerter, dass sich mit Ivo van Hove nun einer der gefragtesten Regisseure des europäischen Theaters in einem groß angelegten Projekt ihres dramatischen Schaffens annimmt. In ihren beiden bekanntesten Stücken, Fegefeuer in Ingolstadt und Pioniere in Ingolstadt (sowie in mehreren Erzählungen und dem Roman Eine Zierde für den Verein), schuf Marieluise Fleißer seit Mitte der 1920er-Jahre nicht so sehr ein Porträt ihrer Heimatstadt als vielmehr einen Kosmos katholischer Provinz aus der Sicht einer jungen, „verlorenen“ Nachkriegsgeneration.“

    Das Schauspiel hätte seine Premiere am 27. Juli gefeiert, aber wegen mehrerer Corona-Fälle musste diese abgesagt werden. Nun wird der 1. August „angepeilt“. Ort des Geschehens ist die Perner-Insel in Hallein, auf der die ehemalige Sudhalle der 1989 geschlossenen Saline zu einer Theaterspielstätte umgebaut wurde, die inzwischen regelmäßig von den Salzburger Festspielen genutzt wird.

    Mehr: https://www.salzburgerfestspiele.at/p/ingolstadt

    Für Kurzentschlossene: Verfügbare Karten sind auf der Webseite der Festspiele abrufbar.
    Tipp: Das 9-Euro-Ticket gilt bis Salzburg.

    Anzeige