Pfaffenhofen in bester Bierlaune

    Hotel Tipps

    Hinterkaifeck im Ingolstädter Altstadttheater

    Auf dem Einödhof Hinterkaifeck in der Nähe von Schrobenhausen geschieht im Jahre 1922 ein rätselhaftes Verbrechen. Sechs Menschen werden erschlagen, der oder die Täter*innen...

    Wien- und Weinseligkeit für einen guten Zweck

    Am vergangenen Samstag herrschte wieder Schrammelseligkeit in Eichstätt:  Die „Schrammelmusi“ des MuT e.V. entführte bei ihrem schon zur lieben Tradition gewordenen Heurigen in die...

    Ausstellung HOLZ.BAU.ARCHITEKTUR am Campus Neuburg

    Am Campus Neuburg der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) wird ab 15. November eine Ausstellung zu sehen sein, die den Werkstoff Holz in den Mittelpunkt...

    weitere Artikel

    Teilen

    Lange Schlangen auf dem Hauptplatz Pfaffenhofen ließen es erahnen: Hier gibt´s was umsonst. Aber nicht irgendeinen Schnickschnack, sondern Bier und Brezen. Die Stadt Pfaffenhofen hatte zur öffentlichen Bierprobe geladen und die Brauerei Müllerbräu, die Klosterbrauerei Scheyern und das Hofbrauhaus Freising, die ab dem 2. September beim Volksfest ihre Biere ausschenken werden, hatten dabei „alle Krüge voll zu tun“.

    Pünktlich mit dem 17 Uhr Glockenschlag floss der Gerstensaft – und damit endete im wahrsten Sinn des Wortes eine Durststrecke: „Zwei Jahre haben wir gewartet. Endlich gibt es wieder ein Volksfest, wie wir es gewohnt sind,“ freute sich Pfaffenhofens Erster Bürgermeister Thomas Herker. Und der hatte auch gleich einen Tipp parat, den sich die Besucher und Besucherinnen durchaus zu Herzen nahmen: „In der Stärke sind alle Biere ähnlich, aber unterschiedlich in der Hopfung. Daher sollte man alle Biere probieren!“

    Jürgen Charrois, Geschäftsführer des Hofbrauhaus Freising, hatte zuvor angemerkt, dass man das stärkere Festbier „nicht genau so schnell trinken sollte wie ein Helles“. Pater Lukas Wirth (Klosterbrauerei Scheyern) wollte das nicht unbedingt als strikte Vorgabe gelten lassen. Im Traditionszelt der Klosterbrauerei würden ausschließlich regionale Produkte erhältlich sein, betonte er. Da liegt er mit Festwirtin Julia Spitzenberger, die in ihrem Zelt das Müllerbräu Bier ausschenkt, auf einer Linie. Hier werden nur Produkte der Direktvermarkter verarbeitet und verkauft, die dem Verein Direktvermarktung Pfaffenhofener Land und Hallertau angehören. Und für Festwirt Lorenz Stiftl ist es das Pfaffenhofener Volksfest eine „Uraufführung“, denn er schenk zum allerersten Mal ein Bio-Bier aus.

    Bleibt zu hoffen, dass das Wetter passt und der Durst ab dem 2. September stimmt. Die Bierprobe auf dem Hauptplatz lässt eine „süffige“ Zeit erwarten: „Ich hoffe, Pfaffenhofen zeigt heute, dass es Volksfest nicht verlernt hat,“ wünschte sich Volksfestreferent Richard Fischer. Er dürfte zufrieden gewesen sein.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.pfaffenhofen.de/volksfest

    Anzeige