Altstadttheater: Premieren und Publikumsrenner im September

    Hotel Tipps

    Da schau her: Ein Riesenrad mitten in Schrobenhausen

    Eine besondere Attraktion erwartet aktuell die Schrobenhausener Bürgerinnen und Bürger: Ein Riesenrad hat auf dem Lenbachplatz seinen Platz eingenommen! Wer schon immer mal einen...

    Yoga – dahoam&draußen am Römerkastell Pfünz

    Yoga im Freien hat eine noch intensivere Wirkung auf Körper und Geist. Bei Yoga - dahoam&draußen werden die Teilnehmer:innen auf die faszinierende Reise des Yogas...

    Hochkaräter und Rohdiamanten bei den Kabaretttagen

    Bereits zum vierten Mal werden die Ingolstädter Kabaretttage vom künstlerischen Leiter Andreas Martin Hofmeir gestaltet. Im Programm verbindet er bekannte Kabarettgrößen mit zu Unrecht...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am 17.09. startet das Altstadttheater mit dem Publikumsliebling „Wie sich die Souffleuse vom Suff löste“ in die neue Saison, bevor am 20.09. mit „Ich bin raus“ die erste Premiere der Spielzeit auf dem Programm steht. In dieser Uraufführung sind mit Christine Winter und Tommy Schwimmer zwei Neuzugänge im Ensemble des Altstadttheaters zu sehen, für Text und Regie dieser Uraufführung zeichnet Leni Brem-Keil verantwortlich.

    Frau Brem-Keil, um was geht es in „Ich bin raus“?

    „Ich bin raus“ erzählt die Geschichte von Susa und Daniel: Susa fühlt sich der Welt nicht mehr gewachsen. Also beschließt sie, ihre Wohnung nicht mehr zu verlassen und alle Medien abzuschalten. Da ihr Auftraggeber nicht auf die Journalistin verzichten möchte, schickt er ihr den Psychotherapeuten Daniel, der sie dort wieder rausholen soll. Es ist also ein Stück, das die Themen Eskapismus und psychische Gesundheit verhandelt – aber als Komödie verfasst.

    Wie kam es zu dem Stück?

    In den letzten zwei Jahren fühlt sich unser Leben so an, als würde eine Krise auf die Nächste folgen, während wir aber scheinbar immer schlechter damit umgehen können. Und wir wollen eigentlich schon gar keine Nachrichten mehr schauen oder gar keine Auseinandersetzungen mehr führen, weil alles immer anstrengender wird. Daraus entstand die Frage, wie man denn sonst damit umgehen könnte und so die Idee der radikal konsequenten Susa, die beschließt, sich dieser Welt komplett zu entziehen.

    Wie geht es dem Altstadttheater?

    Aktuell soweit ganz gut. Wir haben einen erfolgreichen Open Air-Sommer gespielt und freuen uns auf die neu startende Spielzeit. Aber trotzdem bleibt natürlich die Sorge, wie sich Herbst und Winter unter Corona und der steigenden Inflation entwickeln werden und auch die harten Einschränkungen aus den letzten beiden Jahren hängen uns finanziell noch nach. Aber nun freuen wir uns erstmal auf die neue Saison und darauf, unser umfangreiches neues Programm unserem Publikum zu präsentieren.

    Im September sind im Altstadttheater noch das charmante bayerische Theater-Gastspiel „Lausdirndlgeschichten“ nach Lena Christ am 24. und 25.09. sowie die langersehnte Wiederaufnahme der romantischen Komödie „Die Tanzstunde“ am 29. und 30.09. zu sehen.  Ab Oktober warten drei weitere Premieren, viele unterschiedliche Gastspiele und neue Termine von „How to date a Feminist“ und „Die Kuhgirls“ auf das Publikum.

    Die „Lausdirndlgeschichten“ nach Lena Christ stehen am 24. und 25.09. auf dem Programm Foto: Ingo Susemihl

    Karten sind erhältlich unter kontakt@altstadttheater.de, unter 0176-32607265 oder bei der neuen Vorverkaufsstelle: m.ART – Miriam Popov, Pfarrgasse 2-4, 85049 Ingolstadt – im Zehenthof zwischen Mauthstraße und Moritzkirche.

    Weitere Informationen gibt es unter www.altstadttheater.de oder auf www.facebook.com/altstadttheater & www.instagram.com/altstadttheater

    Anzeige