Spektakuläre Schatzfunde im Stadtmuseum Ingolstadt

    Hotel Tipps

    Acht Wochen paradiesisches Kulturprogramm in Pfaffenhofen

    Ein paradiesisch-sommerliches Kulturprogramm mit unzähligen Veranstaltungen haben die diesjährigen Paradiesspiele vom 10. Juni bis 6. August zu bieten. Bereits in der ersten Veranstaltungswoche stehen...

    Vergünstigte Saisonkarte für Neuburger Brandlbad

    Das Neuburger Brandlbad in den Donauauen ist seit Jahrzehnten beliebte Anlaufstelle für tausende Badegäste aus Stadt und Land. An heißen Tagen kam es heuer...

    Faschingsumzug und Faschingsgaudi am Sonntag in Manching

    Die Manchinger Vereine und auch die Marktgemeinde selbst fiebern dem traditionellen Faschingssonntag entgegen. Seit über 30 Jahren schlängelt sich an diesem Tag der Gaudiwurm...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am Sonntag, 20. November, wird um 11 Uhr im Barocksaal des Stadtmuseum die Sonderausstellung „Gold und Silber in fremder Münze – Die Schatzfunde des Späten Mittelalters aus Stammham“ eröffnet. Erstmals werden zwei Aufsehen erregende Münzfunde vorgestellt, die die Verbindungen des Raumes Ingolstadt nach Italien und Frankreich im 14. Jahrhundert beleuchten.

    Im Raum Ingolstadt kommen immer wieder archäologische Schätze ans Tageslicht. Die wohl bekanntesten sind der Hort mit dem Ingolstädter Bernstein-Collier und der Goldschatz von Manching. Seit 2019 ist der bronzezeitliche Schatz von Dünzlau, der unter anderem aus Schmuck und Waffen besteht, im Stadtmuseum zu sehen. In wenigen Jahren wird er in der Archäologischen Staatssammlung in München ausgestellt werden.

    Während bei prähistorischen Schatzfunden vieles rätselhaft bleibt, lassen sich bei dem Gold- und Silberschatz von Stammham wichtige Informationen durch ihre Einordnung in die historische Überlieferung des Späten Mittelalters gewinnen. Die Geschichte Ingolstadts und Stammhams wird dabei ebenso greifbar wie die Geschichte des Heiligen Römischen Reiches.

    Wie kamen diese Schätze aus dem südlichen Europa ins nördliche Oberbayern und welche wissenschaftliche Bedeutung ist ihnen beizumessen? Die Ausstellung betrachtet die Funde aus wirtschaftshistorischen, numismatischen und archäologischen Blickwinkeln und nimmt sich Fragestellungen an, deren Beantwortung zu einigen Überraschungen führt.

    Die reich bebilderte Publikation zu den Münzfunden ist schon jetzt an der Kasse des Stadtmuseums erhältlich. Neben den Autoren, dem Finder Kurt Richter, Michael G.L. Herrmann und Leonard Königer, haben aus Tirol und Norditalien mit Prof. Hon. Dr. Helmut Rizzolli, Prof. Dr. Andrea Saccocci und Dr. Massimo De Benetti namhafte Numismatiker ihr Kommen angekündigt.

    Die Ausstellung zeigt das Stadtmuseum vom 22. November 2022 bis 29. Januar 2023.

    Stadtmuseum im Kavalier Hepp
    Auf der Schanz 45
    85049 Ingolstadt
    Tel. 0841 305-1885
    https://zentrumstadtgeschichte.ingolstadt.de/stadtmuseum

    Anzeige