Pop-up-Store der Wissenschaft in Ingolstadt

    Hotel Tipps

    Im Dreivierteltakt ins Neue Jahr

    Was wäre ein Neujahrskonzert ohne schwungvolle Walzerklänge? Der Dreivierteltakt gehört für viele Musikfreunde zum Jahreswechsel einfach dazu. Wohl dem, der das Konzert des Symphonischen...

    Hoagarten und Funk-Traktoren im Jura-Bauernhof-Museum

    Der traditionelle „Hoagarten“ an Christi Himmelfahrt ist mittlerweile ein fester Termin im Jura-Bauernhof-Museum Hofstetten. Auch dieses Jahr lädt der Verein Jura-Bauernhof-Museum e.V.  ganz herzlich...

    Neuburger Theater Mimenfeld braucht Verstärkung

    Für ihr neues Stück „Glückliche Zeiten“ , das im April kommenden Jahres Premiere feiert, sucht die Neuburger Theatergruppe „Mimenfeld“ eine Frau und zwei Männer,...

    weitere Artikel

    Teilen

    Die Ausstellung zum gemeinsamen Projekt „Mensch in Bewegung“ der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) in der Wissenschaftsgalerie endet. Ab Mitte März steht aber schon ein neues Projekt in den Räumen in der Ingolstädter Fußgängerzone in den Startlöchern.

    Mit der Wissenschaftsgalerie im Stadtzentrum von Ingolstadt haben  die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) einen Ort geschaffen, an dem aktuelle Forschungsthemen beider Hochschulen präsentiert und diskutiert werden. Nun steht ein Ausstellerwechsel bevor.

    Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Mensch in Bewegung“ luden die beiden Hochschulen seit Juli 2021 dazu ein, sich in den Räumen über spannende Projekte und Forschungsergebnisse zu informieren und gemeinsam mit Forschenden und Lehrenden über wichtige Zukunftsthemen zu diskutieren. Dabei etablierte sich die Wissenschaftsgalerie in kurzer Zeit als „Schaufenster für die Wissenschaft“ und als Begegnungsraum. Die Idee wurde im Rahmen eines Innovationsfonds realisiert und war auf knapp zwei Jahre angelegt. Nun endet die Förderlaufzeit.

    „Wissenschaft greifbar machen“

    Walter Schober, Präsident der THI, zieht folgendes Resümee: „Der Transferraum ermöglichte es, Forschungsergebnisse direkt zu den Bürgerinnen und Bürgern zu transportieren und so Wissenschaft greifbar zu machen. Mit den Themenausstellungen konnten wir zeigen, welchen Beitrag unsere Hochschulen zu den drängenden Fragen unserer Zeit zu leisten im Stande sind.“ In den vergangenen eineinhalb Jahren wurden hier verschiedene Ausstellungen zu gesellschaftlich relevanten Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Innovative Mobilität gezeigt. Dies lockte mehr als 2000 Besucherinnen und Besucher in die Räume in der Fußgängerzone.

    Bis zum Sommer kann die Wissenschaftsgalerie jedoch noch weiterhin besucht werden. Ab Mitte März eröffnet dort die Ausstellung von SAVeNoW. Hinter SAVeNoW verbirgt sich ein vom Bundeministerium für Digitales und Verkehr gefördertes Forschungsprojekt. Die zentrale Frage, mit der sich das Projekt an die Bürger wendet, ist „Wie kann der Verkehr von übermorgen in Ingolstadt sicher, effizient und nachhaltig gestaltet werden“? Besucher können eine Sensor-Landkarte erkunden, Verkehrsszenarien in einem Fahrsimulator testen und die Innenausstattung eines autonomen Shuttlebusses erleben.

    Die Wissenschaftsgalerie wird bis August 2023 montags bis freitags von 11.30 Uhr bis 16.30 Uhr für alle Bürgerinnen und Bürger geöffnet sein. Danach wollen die beiden Hochschulen, ausgehend von den Erfahrungen beim Aufbau der Wissenschaftsgalerie, das dort erfolgreich etablierte Konzept multimedialer, interaktiver Wissenschaftsausstellungen zu einem mobilen Konzept für „Science Exhibitions“, Wanderausstellungen oder „Science Road Shows“ in der Region ausbauen.

    Wer sich virtuell in der Wissenschaftsgalerie umschauen möchte, kann alle bisherigen Ausstellungen unter dem Link https://hcig.thi.de/mib-wiga/walkthrough/ abrufen. Der 360-Grad-Rundgang bietet von der heimischen Couch aus spannende Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte mit vielen Hintergrundinformationen.

    Projektinfos „Mensch in Bewegung“

    Seit über fünf Jahren kooperieren die THI und die KU im Rahmen des Projektes „Mensch in Bewegung“, um in der Region den gemeinsamen Wissens- und Technologietransfer zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft voranzutreiben. Gefördert werden die beiden Hochschulen vom Bundesforschungsministerium für weitere fünf Jahre mit rund zehn Millionen Euro. Ziel der zweiten Projektphase ist es, den Transfer an den Hochschulen fest zu institutionalisieren und in einer Kooperation mit Gesellschaft und Wirtschaft weiter auszubauen. (thi)

    Anzeige