Radsportler des TSV Gaimersheim bei Tour de Kärnten

    Hotel Tipps

    Hilfe für Geflüchtete: Digitale Infoveranstaltung der KU

    Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) möchte Ehrenamtliche vernetzen, die sich für Geflüchtete aus der Ukraine und aus anderen Ländern engagieren wollen. Bei einer digitalen...

    Familien-Radtouren mit Picknick und Spiel

    Radeln macht Spaß, hält fit und bringt uns der Natur näher. Es ist nachhaltig, die Luft bleibt beim Fahren sauber und gemeinsame Ausflüge mit...

    Manching, München und römische Maultiere

    „Was, frage ich euch, haben die Römer je für uns getan?“ Die berühmte Frage aus dem Kultfilm „Das Leben des Brian“ ließe sich auch...

    weitere Artikel

    Teilen

    Die ‘Tour de Kärnten’ ist das größte Mehrtagesrennen Österreichs mit sechs anspruchsvollen Etappen. Insgesamt absolvierten die knapp 350 Radfahrerinnen und Radfahrer fast 400 km und rund 8000 Höhenmeter. Vier Frauen und 12 Männer vom Radsport TSV Gaimersheim standen ab Pfingstsamstag und den folgenden fünf Tagen
    an der Startlinie. Laut Veranstalter war das Niveau der Sportler in diesem Jahr noch höher als in den Jahren davor. Umso erfreulicher ist es, dass Eva Schien den Gesamtsieg der Frauen und Jürgen Böhm den vierten Platz seiner Altersklasse für den TSV Gaimersheim holen konnten.

    Knapp 400 km und rund 8000 Höhenmeter

    Das Wetter meinte es sehr gut mit den Teilnehmern der Tour de Kärnten; an allen sechs Renntagen herrschte bestes Radfahrwetter. „Wir sind super dankbar, dass wir keinen einzigen Regentag hatten,“ sagt Alex Geith, Abteilungsleiter des Radsport TSV Gaimersheim, bei Sonnenschein radeln macht die lange Zeit im Sattel und die Anstrengung natürlich immer ein bisschen  erträglicher.“ Trotz des guten Wetters war es von allen Teilnehmern eine starke Leistung, alle sechs Etappen zu absolvieren: Die erste Etappe hatte es bereits mit 116 km und 2300 Höhenmetern in sich. An den folgenden beiden Tagen standen ein Zeitfahren mit welligen 16 km sowie ein Bergzeitfahren ebenfalls mit rund 16 km, allerdings mit 1100 Höhenmetern gespickt, auf dem Plan. Am vierten Tag ging es über rund 81 km und 1400 Höhenmetern in die Gailtal-Runde, bevor am vorletzten Tag die sogenannte “Königsetappe” mit 110 km und 1800 Höhenmetern absolviert wurde. Der krönende Abschluss führte über 62 km und 1100 Höhenmeter auf die Burgruine Finkenstein.

    Bestes Wetter und Siegesstimmung

    Eva Schien, die eine Woche zuvor bereits den zweiten Platz über die Mitteldistanz beim Triathlon Ingolstadt erreicht hatte, hatte auch wieder einen sehr guten Lauf bei der Tour de Kärnten. Direkt am ersten Tag erreichte sie als erste Frau das Ziel und erhielt das gelbe Trikot als Zeichen der führenden Frau. An den folgenden Tagen konnte sie ihren Vorsprung zu den anderen Frauen halten und mit Unterstützung des Teams am Ende den Gesamtsieg der Frauen mit einer Fahrtzeit von 12 Stunden 19 Minuten einfahren. „Es war körperlich als auch mental sehr anstrengend. Ich bin sehr dankbar über den Rückhalt und Support von meinem Verein,“ sagt Schien und ergänzt: „Ohne die Leute um mich herum hätte ich es nicht so durchziehen und schlussendlich den Sieg genießen können.“ Die Gesamtplatzierungen werden durch die Summe der gefahrenen Zeiten ermittelt.

    Ein weiterer Gaimersheimer, Jürgen Böhm, verfehlte nur knapp den dritten Platz seiner Altersklasse in der Gesamtwertung und stand sogar viermal bei den Tageswertungen auf dem Podest. Holger Wanke, der in der Gesamtwertung Platz 40 erreichte, konnte mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45 km/h den zweiten Platz beim Zeitfahren holen. Die anderen 15 Radfahrerinnen und Radfahrer vom Radsport TSV Gaimersheim haben ebenfalls alle zufrieden, pannenfrei und vor allem verletzungsfrei das Ziel – oder besser die Tagesziele erreicht.  „Das wöchentliche Training und die Sonntagsausfahrten mit dem Verein haben offensichtlich bei uns allen  Früchte  getragen,“  freut sich Wanke, der jeden Mittwoch eine Gruppe beim Vereinstraining anleitet. Die Radsport-Abteilung des TSV Gaimersheim hat mittlerweile über 330 Mitglieder und einige Angebote für Radfahrer und seit kurzem auch Triathleten für nahezu alle Leistungsniveaus.

    „So  erfolgreich  darf  die  Saison  gerne  weitergehen,“  sagt  Alex  Geith. Die nächsten Rennen der Gaimersheimer Radsportler sind bereits geplant. Neben den Heimrennen im Zuge des Altmühltalcups, stehen unter anderem noch das 24h-Rennen in Kelheim Anfang Juli sowie der King of the Lake – das größte Zeitfahrveranstaltung in Europa – Mitte September an. Der ein oder andere tauscht am 18. Juni die Radschuhe mit den Laufschuhen und startet oder hilft beim Retzbachlauf in Gaimersheim, welcher von der Radsport-Abteilung des TSV Gaimersheim organisiert wird. (bb)

    Anzeige