SamstagOrgel und Nacht-Wandelkonzert mit Werken von Max Reger

    Hotel Tipps

    Öko-Bauernmarkt im Bauerngerätemuseum Hundszell

    Die Ausstellungssaison im Bauerngerätemuseum Hundszell biegt zwar langsam auf die Zielgerade ein, bis zum Saisonende am 31. Oktober ist aber noch viel geboten auf dem ehemaligen...

    „Fragen Sie Dr. Ruth“: Frauenfilmabend in Eichstätt

    Am Weltfrauentag, Dienstag, 8. März, lädt der Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) zu einem Filmabend ins Eichstätter Kino ein. Zu sehen ist ein...

    Der Landkreis Eichstätt feiert 50-jähriges Jubiläum

    „Unser wunderschöner Landkreis feiert am 1. Juli sein 50-jähriges Jubiläum nach der Gebietsreform 1972, und dieses Fest möchten wir gerne gemeinsam mit den Bürgerinnen...

    weitere Artikel

    Teilen

    Max Reger, ein gebürtiger Oberpfälzer, wurde vor genau 150 Jahren geboren. Ihm zu Ehren wird am kommenden Samstag, 17. Juni 2023, ein Ausschnitt seines kirchenmusikalischen Schaffens in vier Konzerten in Ingolstadt präsentiert.

    Um 12 Uhr präsentiert bei der SamstagOrgel im Liebfrauenmünster Ingolstadt Franz Hauk an der Großen Klais-Orgel sechs Vorspiele zu evangelischen Chorälen op. 67 sowie Fantasie und Fuge a-Moll BWV 904 (Johann Sebastian Bach / Max Reger). Der Eintritt zur SamstagOrgel beträgt 5,- €.

    Nach der großen Publikumsresonanz bei der César-Franck-Nacht im August 2022 organisieren die „Freunde der Musik am Münster e.V.“ und das Kantorat der Matthäuskirche  wieder zusammen ab 19.00 Uhr eine Max-Reger-Nacht im Sinne eines Wandelkonzertes zwischen dem Liebfrauenmünster und St. Matthäus.

    Franz Hauk und Oliver Scheffels haben insgesamt drei Kurzkonzerte konzipiert, die neben den Schwerpunkt auf das großartige Orgelschaffen Regers auch dessen Kammer- und Chormusik sowie Komponisten aus dem Umfeld Regers in den Fokus nehmen.

    Die Veranstaltungen im Münster um 19 Uhr und um 22:30 Uhr werden als „Emporenkonzerte“ stattfinden, bei denen der Organist Franz Hauk die „Sonate d-moll“ op. 60 und die Fantasie über „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ op. 52/2 erläutert und dann interpretieren wird. Dabei ist es möglich, dem Musiker über die Schultern zu sehen und sein Spiel zu beobachten.

    Um 20.15 Uhr ist in der Matthäuskirche, neben selten zu hörenden kleineren Orgelwerken und Musik für Violine und Orgel, der Kammerchor Ingolstadt mit der Kantate „Meinen Jesum lass ich nicht“ und Motetten aus den „8 geistlichen Gesängen“ op. 138 zu hören. Die Leitung hat Reinhold Meiser und Tim Grummich.

    Hauptakteure des Abends sind neben dem Kammerchor Ingolstadt Franz Hauk, Tim Grummich und Reinhold Meiser, der kurzfristig für den erkrankten Oliver Scheffels eingesprungen ist.

    Karten sind ausschließlich an den Abendkassen erhältlich: 25 €  (erm. 20 € für Rentner, Schwerbehinderte), Kinder bis 15 Jahre frei! Schüler ab 16 Jahren und Studenten: 10 €, Eintritt für ein Konzert: 10 € (erm. 8 € und 5 €)

    Weitere Informationen unter www.orgelmusik-ingolstadt.de

    Anzeige