Ausstellung zur Kunst im Klimawandel

    Hotel Tipps

    Wiedehopf trifft Bustrophedon: Science Slam im kelten römer museum

    Hätte der Lateinunterricht nicht auch so unterhaltsam sein können? Das ist nur eine der Fragen, die man sich als Zuschauer beim herrlich unterhaltsamen Science...

    Neuer Schwung für den regionalen Radsport

    Vier Bergzeitfahren, vier Vereine, ein Ziel: Dem Radsport in der Region wieder Schwung verleihen! Deswegen findet in diesem Jahr erstmals der Altmühltalcup für Radsportler...

    Eine “Expedition” ins Ingolstädter Prinzenviertel

    Einer der historisch interessantesten Teile Ingolstadt ist das Prinzenviertel. Eng mit der Entwicklung der Stadt verbunden: das Bahnhofsviertel in dem die Eisenbahner – jene,...

    weitere Artikel

    Teilen

    Unter dem Titel “Natur und Landschaft – Kunst im Klimawandel” wird am 1. Juli eine Ausstellung in der Kulturhalle P3 in Ingolstadt eröffnet. Die Schau präsentiert bis 23. Juli einen Querschnitt künstlerischer Positionen aus der Region, die den gegenwärtigen Blick auf Natur und Klima aufzeigen und sich mit Landschaftsbildern im weitesten Sinn beschäftigen. Begleitende Podiumsdiskussionen fragen nach der Rolle von Kunst, Architektur und Städtebau im Klimawandel.

    Vernissage 01.07.2023, 18 Uhr
    Podiumsdiskussion „Rolle der Kunst im Klimawandel“ mit Gabriel Engert (Kulturreferent Ingolstadt), Wibke Behrens (Geschäftsführerin Bildungswerk des BBK Berlin), Boris Maximowitz (Münchner Materialinitiative Treibgut) sowie Vertreter*innen der Ingolstädter Klimabewegung; mit einer Einführung von Dr. Christine Fuchs (STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V.) und moderiert von Jesko Schulze-Reimpell, Leiter der Kulturredaktion vom Donaukurier.

    Vortrag 22.07.2023, 18 Uhr Silvia Benedito, „Anatomie und Atmosphäre“
    Podiumsdiskussion „KlimaWandel: Vermeidung oder Anpassung. Welche Rolle kann Landschaftsarchitektur haben?“

    Anzeige