Ingolstadt feiert das Stadtfest

    Hotel Tipps

    Albumpremiere mit Schmidtanand im Hopfenmuseum

    Jetzt hat es sie wieder gepackt. Die Lust am Komponieren und Texten. Und Liedermacherin Karin Hoisl-Schmidt aus Ilmmünster hat nicht nur neue Songs geschrieben,...

    Das brisante Thema Pflegenotstand als Theaterstück

    Im Ingolstädter Altstadttheater steht wieder eine Premiere an und da das neue Stück „Dekubitus“ von Sascha Fersch eine eigens geschriebene Auftragsarbeit für das Theater...

    Neue Brettspiele für den Herbst

    Jetzt im Herbst ist wieder Zeit für die Wanderfreunde: Durch Wälder streifen, Flora und Fauna beobachten und den Abend an einem Lagerfeuer ausklingen lassen....

    weitere Artikel

    Teilen

    Das Ingolstädter Stadtfest heißt von Freitag, 8. Juli, bis Sonntag, 10. Juli, Familien, Freunde der Gemütlichkeit, Geschichtsinteressierte und alle, die draußen feiern wollen, herzlich willkommen!

    Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf eröffnet das Stadtfest offiziell am Freitag um 17 Uhr mit dem Anstich des Fasses auf der Bühne am Rathausplatz. Begleitet wird dieser festliche Akt von den Pfeiftürmern.

    Das Ingolstädter Stadtfest wird im Rahmen des Jubiläums „550 Jahre Landesuniversität Ingolstadt“ gefeiert. „Dieses Fest ist kein Bürgerfest und kein Herzogsfest“, sagt Amtsleiter Tobias Klein. „Es ist ein eigenständiges Fest mit eigenem Charakter und eigenen Elementen, wobei das gemeinsame Feiern nicht zu kurz kommt.“

    An dem Festwochenende wird die Innenstadt zu einer einzigen Veranstaltungsfläche von rund 40.000 Quadratmeter. Die Gäste können sich freuen auf acht feste Bühnen, eine Pop-Up-Bühne und fast 100 Acts, die rund 200 Stunden Programm zeigen. Zudem gibt es 90 Stände mit einem tollen Angebot an Waren und kulinarischen Gaumenfreuden, die von insgesamt rund 130 Teilnehmer/-innen betrieben werden.

    Auf den Bühnen erwartet Besucher/-innen ein vielfältiges Programm mit vielen bekannten und beliebten Bands, Musikerinnen und Musikern, Tanzschulen und Vereinen. Neben den traditionellen Bühnen wie am Kreuztor, Rathausplatz, Schlosshof und Paradeplatz gibt es zudem zwei neue Bühnen. Eine Pop-Up-Bühne am ehemaligen Kaufhof und eine weitere Bühne, gelegen an einem idyllischen Ort: Bei der Schleifmühle. Hier schließt sich auch ein Weingarten an, wo Winzer aus der Region feine Weine anbieten.

    In diesem Viertel, unmittelbar zur Hohen Schule, lebt die Historie an dem Festwochenende auf. So steht, wegen dem Umbau des Georgianums nicht direkt an der Hohen Schule, aber doch mit Blick zu dem historischen Gebäude, eine Bühne, die das Mittelalter musikalisch in die Gegenwart holt.

    Einen Zeitsprung ins Hier und Jetzt erlebt man dann auf dem Theaterplatz, der zu einer großen Bühne wird. Hier steht die Bau!Mit Rampe, die zunächst das große Finale des Südwindfestivals präsentiert. Hier kam es auch zum ersten Mal zu einer Zusammenarbeit zwischen dem Kulturamt und dem Jungen Theater.

    Anschließend stehen Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne, die in Eigenregie des Kulturamts zu dem Stadtfest geholt wurden. Darunter eine Band aus der Ukraine, der Gruppe Kommuna Lux. Anschließend übernehmen DJ’s das Zepter und bringen Tanzbegeisterte so richtig in Stimmung!

    Zackenflanke bringen den Mittelalter-Sound auf das Stadtfest. Foto: Nikolay von Kapff

    Soweit zum Programm der Bühnen – denn auch zwischen diesen Spielstätten gibt es eine Menge zu entdecken und zu erleben. Etwa die Geschichte Ingolstadts: So spielt das Altstadttheater mit einer eigenen Wanderbühne, einem historisch angehauchten Thespiskarren, vor historischen Stätten geschichtliche Ereignisse von Ingolstadt nach. Die szenisch humorvollen Stücke nehmen Bezug auf die Zeit der Gründung der Universität Ingolstadt.

    Zudem bietet die Ingolstadt Tourismus und Kongress GmbH (ITK) Führungen zu bedeutsamen historischen Stätten und geheimnisvollen Orten an. So geht es zum Beispiel hinauf in den Dachstuhl der Hohen Schule oder auf den Pfeifturm. Auch werden berühmte Persönlichkeiten vorgestellt, die Ingolstadt geprägt haben. Und nicht zuletzt werden ungewöhnliche Bräuche und Begebenheiten zum Besten gegeben, die zum Schmunzeln und Nachdenken anregen.

    Mit spannenden Ausstellungen locken die Ingolstädter Museen, die an diesem Festwochenende freien Eintritt haben. Zu sehen sind unter anderem die Ausstellungen „Stadt und Student“, „Das alte Universitätsviertel“ sowie „Kunst, Künstler, Künstliche Intelligenz“.

    Historie erleben Besucher/-innen auch in der Fußgängerzone. Hier heißt es: den Blick nach oben richten. Dort sind an sechs Meter breiten Bannern „kluge Köpfe“ abgebildet, namhafte Persönlichkeiten der Stadt, die in ihrer Funktion als Ärzte oder Wissenschaftler weit über die Grenzen Ingolstadts hinaus Ruf erlangten. Übrigens: Dort, wo die Banner angebracht sind, wohnten die ehrenwerten Herrschaften.

    Ausführliche Informationen über das Leben und Wirken der Persönlichkeiten liefert die Homepage www.ingolstadt2022.de und ein QR-Code. Diese sind auf Plakaten zu sehen, die in der Fußgängerzone hängen.

    Ebenfalls in der Fußgängerzone sind die Münchner Moritatensänger unterwegs. Sie lassen in stilvollen Kostümen und klangvollen Handdrehorgeln Urgroßvaters Zeiten aufleben. Heute wie damals bewegen die amüsant erzählten Geschichten aus dem Leben die Herzen des Publikums.

    Die Maschinenwesen machen die Innenstadt “unsicher”. Foto: foolpool – Birgit Bode

    Eben noch in der Welt der Geschichte, wird das werte Publikum dann von den Walking Acts in die Gegenwart katapultiert. Etwa wenn sich die Herde der Maschinenwesen ihren Weg durch die Fußgängerzone bahnt. Verwegen gekleidete Hirten versuchen, die stählernen Kreaturen auf Kurs zu halten. Technik, Robotik, Elektromobilität, Nachhaltigkeit, Upcycling – Zukunft! Mit einem „Musikprogramm am Gast“ sind zudem viele Musikgruppen in der Ludwig- und Theresienstraße unterwegs, die das Publikum in ihre Show einbeziehen. Nicht zu vergessen die Straßenmusik, die im Rahmen des Kultursommers im vorigen Jahr zum ersten Mal die Kulturszene bereichert hat und dieses Jahr fortgesetzt wird.

    Das Ingolstädter Stadtfest ist ein Fest für die ganze Familie. So gibt es ein interaktives Kinder-, Jugend- und Familienprogramm, wo es heißt: Augen und Ohren auf, wenn „Superheld liest“ und auf heldenhafte Art zeigt, wie wunderbar und vielfältig Lesen ist. Oder der Kinder-Convoi mit einer portablen Bühne und einer Musikanlage an den Kindern vorbeizieht und gleich danach Zauberer Sven Catello auf seinem Segway auftaucht.

    Ebenfalls ist „Künstler an den Schulen e.V.“ mit Workshops für Kinder und Jugendliche dabei. Eine kreative Auszeit im Trubel des Stadtfests erlebt man auch an der KUNSTSTATION der Kinder- und Jugendkunstschule Kunst und Kultur Bastei, wo ein buntes Kunst- und Kreativangebot wartet. Und Feiern wie die Großen können Jungen und Mädchen auch: bei der Kinderdisko am Theaterplatz.

    Das Stadtfest Ingolstadt lassen sich sogar die Spitzenvereine der Region nicht entgehen. So präsentiert der FC Ingolstadt 04 die neue Mannschaft und beim Torwandschießen winken zwei VIP-Tickets für ein Heimspiel. Weiter bietet der ERC-Ingolstadt e.V. eine Torwand mit Geschwindigkeitsmessung, einen Parkour mit verschiedenen Übungen und eine Autogrammstunde mit Profispielern des ERC. Nicht zuletzt geben sich die Ingolstadt Dukes die Ehre.

    Den Weg nach Ingolstadt haben auch die Partnerstädte gefunden. Freuen Sie sich auf Gy?r, Kirkcaldy, Kragujevac und Opole.

    Hoch hinaus geht es für Kinder, Erwachsene, Anfänger und Profis, die sich an dem 8,5 Meter hohen Kletterturm an die verschiedenen Kletterrouten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wagen. Wen es noch weiter nach oben zieht, der besteigt die Aussichtsgondel am Paradeplatz, die einen wundervollen Ausblick über das Ingolstädter Stadtfest bietet. Kulinarische Köstlichkeiten, zu genießen in Biergärten, zum Teil mit historischen Tischgarnituren, und einem Weingarten, runden das Ingolstädter Stadtfest ab.

    Weitere Programmpunkte sind:

    Wortgottesdienst im Schlosshof mit dem Pastoralassistent der Pfarrei St. Anton Ingolstadt, Eugen Gerasimenko, im Anschluss Jazz- Weißwurstfrühschoppen
    Handwerk wie in früheren Zeiten – ein Steinmetz zeigt historische Arbeitstechniken und Werkzeuge; selbst Hand anlegen gerne erwünscht!
    Markt im Stadtfest – klein, aber fein: Waren, angefangen von Keramikschalen bis hin zu Goldschmiedearbeiten
    Gegrillten Bio-Angus-Ochsen bei Biergartenmusik im Schutterhof

    Der Sparkasse Ingolstadt Eichstätt danken wir als Sponsor des Ingolstädter Stadtfests!

    Sicherheitshinweise, Öffnungszeiten des Stadtfests Ingolstadt sowie das ausführliche Programm mit Beginn und Veranstaltungsort entnehmen Sie bitte dem Programmheft. Dieses liegt seit Montag, 27. Juni, in den üblichen Auslegestellen wie im Foyer des Neuen Rathauses und der ITK aus und steht zudem zur Verfügung unter: www.ingolstadt2022.de und www.kulturamt-ingolstadt.de (si)

    Anzeige