Willkommen im Kartoffelparadies

    Hotel Tipps

    Chormusik leidet weiter an den Folgen der Pandemie

    Ein verheerendes Bild zu den Auswirkungen der Pandemie auf die Chormusik im deutschsprachigen Raum zeichnete im vergangenen Jahr eine Studie unter Leitung von Prof....

    Peter Prange, Hudlhub und die Pawn Painters

    Schrobenhausens Kulturszene übertrifft sich in diesen Wochen jeden Tag aufs Neue und will noch mehr Highlights aus dem Hut zaubern. Das zeigt sich auch...

    Auf dem Weg zur Meisterschaft: Der Spielplan im DEL-Finale

    Der Gegner des ERC Ingolstadt im Playoff-Finale der DEL steht fest und heißt Red Bull München. In Spiel sieben setzte sich Hauptrundensieger souverän mit...

    weitere Artikel

    Teilen

    Gekocht, gebraten, als Pommes, Chips, Kloßteig, Krokette, Rösti oder als Auflauf – die Kartoffel ist ein kulinarischer Alleskönner. Und sie ist nach dem Getreide ist unser zweitwichtigstes Grundnahrungsmittel, das auch noch vor der Haustür angebaut wird. Zwischen Neuburg und Schrobenhausen liegt Bayerns größtes zusammenhängendes Kartoffelanbaugebiet – die „tolle Knolle“ muss also keine großen Transportwege zurücklegen, um an den Mann oder die Frau zu gelangen.

    Wissenswertes rund um die Kartoffel

    Die Kartoffel besteht zu 77 % aus Wasser. Und der Rest teilt sich wie folgt auf: 16 % Kohlenhydrate, 2 % Eiweiß, bis 1,7 % Ballaststoffe, 1 % Spurenelemente, 0,1 % Fett. Elf verschiedene Vitamine und 15 unterschiedliche Mineralstoffe (besonders Kalzium, Kalium, Phosphor und Eisen) stecken in der Knolle.

    Foto: Bayerische Kartoffel GmbH

    Mit rund 45.000 ha Kartoffelanbaufläche ist Bayern nach Niedersachsen das zweitgrößte Kartoffelland in Deutschland. Bayerische Kartoffeln sind das ganze Jahr verfügbar. Den Start macht die bayerische Frühkartoffel ab Mitte Juli. Im Anschluss folgt die Haupternte bis Ende Oktober. Direkt ab Feld bekommt der Kunde seine Kartoffeln frisch auf den Tisch.

    Streng genommen ist die Kartoffel gar kein Gemüse. Sie zählt zu den landwirtschaftlichen Kulturen und wird in Fachkreisen als Hackfrucht bezeichnet.

    Nachgefragt bei Kartoffelkönigin Michelle

    Kartoffelkönigin Michelle Hofner (Foto: Bayerische Kartoffel GmbH)

    Als Michelle I. ist Michelle Hofner von der Erzeugergemeinschaft (EG) Qualitätskartoffeln Neuburg-Schrobenhausen zur 44. Bayerischen Kartoffelkönigin gekrönt worden. Die 19-Jährige gelernte Kauffrau stammt aus Bruck im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen und packt seit ihrer Kindheit bei der Kartoffelernte auf dem elterlichen Hof mit an.

    Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um Kartoffelkönigin werden zu können?
    Es gibt drei Voraussetzungen, um das Amt der bayerischen Kartoffelkönigin ausüben zu können: Man muss mindestens 18 Jahre alt sein, um selbständig zu den Terminen fahren zu können, man muss einen Kartoffelanbaubetrieb daheim haben und aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen kommen. Die Königin muss aus diesem Landkreis stammen, da dieser das größte zusammenhängende Kartoffelanbaugebiet in Bayern hat, und wir deshalb eben jedes Jahr die neue Königin stellen.

    Was begeistert Sie an dem königlichen Amt?
    Es ist eine sehr große Ehre, die bayerische Kartoffel und damit vor allem die bayerischen Kartoffelbauern vertreten zu dürfen. Zudem erlebt man in diesem Jahr sehr viel und kann viele neue Leute kennenlernen. Diese schönen Erlebnisse und spannende Eindrücke kann einem schließlich keiner mehr nehmen.

    Die Kartoffel wird auch als “tolle Knolle” bezeichnet – was ist so toll an der Kartoffel?
    Die Kartoffel ist ein sehr vielseitiges und gesundes Produkt. Sie enthält hochwertiges Eiweiß, jede Menge Vitamine, reichlich Mineralstoffe und besteht zu ca. 77% aus Wasser. Vielseitig ist sie, da man sie schlicht nur mit Salz und Butter essen kann oder im Winter Kartoffellebkuchen backen kann.

    Es gibt so viele unterschiedliche Kartoffelsorten – welche ist für was geeignet?
    Festkochende Kartoffeln sind zum Beispiel sehr gut für Karoffelsalat oder Kartoffelgratin. Hier sind etwa die Sorten Bernina oder Ditta geeignet. Vorwiegend Festkochende Kartoffeln kann man gut für z. B Bratkartoffeln oder Knödel verwenden, als Sorten sind hier z. B. Quarta, Solist oder Gala geeignet. Und Mehligkochende Kartoffeln eignen sich allem für Kartoffelsuppe oder Kartoffelbrei, Kartoffelsorten hierfür sind z. B. Melodie oder Sonita.

    Was gibt es bei der Lagerung von Kartoffeln zu beachten?
    Auch hier gibt es drei grundlegende Punkte zu beachten: dunkel, trocken und kühl lagern
    Dunkel: unter zu viel Lichteinfall werden sie grün.
    Trocken: werden sonst schrumpelig oder können sogar faulen.
    Kühl: damit sie nicht zu keimen beginnen.

    Wie genießen Sie Kartoffeln am liebsten? Und verraten Sie uns Ihr Lieblingsrezept?
    Mein Lieblingsgericht ist der klassische Kartoffelsalat. Und hier kommt das Rezept:

    Zutaten:
    9-10 mittlere Kartoffeln
    ½ Zwiebel
    5 EL Rapsöl
    3 EL Essig
    1 TL Zucker
    1 TL Salz
    ½ Würfel Fleischbrühe
    Ca. 150 ml Wasser (warmes Wasser bei kalten Kartoffeln und anders rum)
    etwas Pfeffer, etwas Maggi

    Alles zusammen mit den gekochten und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln in eine Schüssel geben und kräftig verrühren. Zum Schluss abschmecken und nach Belieben verfeinern bzw. nachwürzen. Guten Appetit!

    Kurz notiert:

    Alles rund um die Kartoffel in Bayern
    www.bayerische-kartoffel.de
    facebook.com/BayerischeKartoffel/
    instagram.com/bayerische_kartoffel/

    Youtubekanal „Cook doch mal Kartoffel“
    www.youtube.com/c/BayerischeKartoffel

     

    Anzeige