Vortrag zur ältesten Römerstadt Bayerns in Manching

    Hotel Tipps

    Zeitlos tragisch: Das Drama von Hinterkaifeck als Freilichttheater

    „Die Toten ins Haus bitte!“ ertönt es vor dem Öxler-Anwesen im Freilichtmuseum Donaumoos. Regisseur Oliver Vief bittet die Schauspieler und Schauspielerinnen des Neuburger Volkstheaters...

    Die Bibertreiber mischen Obereichstätt auf

    Sonntag Abend. Kindergarten Obereichstätt. „Du orreidiger Mischthaffa!!“ ertönt es aus einer Ecke hinter dem Gebäude. „Was bist denn du für eine Drecksschleuder, eine elendige!“...

    Leidenschaftliches Abonnementkonzert des GKO

    Mit nord- und südländischer Leidenschaft spielt das GKO sein achtes Abonnementkonzert am 20. April um 20.00 Uhr im Festsaal Ingolstadt: Solist ist der argentinische...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am Mittwoch, den 18. Januar 2023, laden das kelten römer museum manching und der Keltisch Römische Freundeskreis Manching e. V. zur nächsten Veranstaltung der beliebten Reihe »Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte« ein. Zu Gast ist Dr. Maike Sieler, die Leiterin des Archäologischen Parks Cambodunum und zugleich Stadtarchäologin von Kempten im Allgäu.

    Sie referiert ab 18:00 Uhr zum Thema »Cambodunum – Kempten: Von der ältesten Römerstadt Bayerns zum Archäologischen Park«.

    Der griechische Geograph Strabon (ca. 63 v. Chr. bis 23 n. Chr.) erwähnt »Kambodounon« als Stadt (Polis) des keltischen Stammes der Estionen im Zusammenhang der Eroberung des Voralpenraumes durch die Römer. Er überliefert damit das älteste schriftliche Zeugnis einer städtischen Siedlung zur Römerzeit im heutigen Deutschland. Trotz archäologischer Forschungen im Raum Kempten seit 1885 fehlt jedoch bis heute jede Spur dieser keltischen Siedlung. Nachgewiesen wurde dagegen die römische Stadt Cambodunum auf dem östlichen Hochufer der Iller in Kempten. Sie wurde unter Kaiser Augustus um die Zeitenwende gegründet und lag in der römischen Provinz Rätien im heutigen Bayern. Im 1. Jahrhundert n. Chr. erlebte die Römerstadt ihre größte Blütezeit: Die monumentalen öffentlichen Gebäude wurden ebenso wie die repräsentative Wohnbebauung schon ab etwa 40 n. Chr. in Stein ausgebaut und sind wichtiges Indiz für die herausgehobene Stellung der Stadt. So gilt Cambodunum als ein Sitz des römischen Statthalters von Rätien in dieser Zeit.

    Der Archäologische Park Cambodunum (APC) schützt und präsentiert heute das unüberbaut gebliebene Stadtzentrum mit dem Gallorömischen Tempelbezirk, den Kleinen Thermen des Statthalterpalastes und dem offen zugänglichen Bereich des Forums. Der reich bebilderte Vortrag von Maike Sieler spannt einen Bogen von der Geschichte und Archäologie der Römerstadt Cambodunum über ihre Erforschung bis hin zu den Fortentwicklungen im römischen Freilichtmuseum und zu aktuellen Ausgrabungsergebnissen.

    Die Manchinger Sonderausstellung »Im Dienste Roms – Legionen und Hilfstruppen« ist am 18.01.2023 bis zum Beginn des Vortrages von Frau Sieler geöffnet. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nach aktuellem Stand nicht erforderlich.
    Mehr: www.museum-manching.de

    Anzeige