Diesjährige Konzertreihe Orgelmatinee um Zwölf startet

    Hotel Tipps

    Jetzt ist die Kunst am Zug: Hängepartie im MKK

    Es liegt in der Natur vieler Kunstwerke, dass man sie aufhängt. Besonders in Galerien und Museen. „Wir kreieren ständig Hängepartien“, meinte denn auch Theres...

    Endspurt für das FEM*FESTIVAL in Ingolstadt

    Am Freitag, 8. März, gibt es drei Veranstaltungen, die sich alle rund um den Internationalen Tag der Frau drehen. Die erste trägt den Titel „Frauenpfad...

    Deutsche Meisterschaften im Garde- und Schautanz in Ingolstadt

    Hier treffen Akrobatik, Unterhaltung, Sport und künstlerischer Ausdruck aufeinander – und das Ergebnis sind spektakuläre Wettkämpfe: Am 29. und 30. April finden in der...

    weitere Artikel

    Teilen

    Mit dem Eröffnungskonzert am Weißen Sonntag, 16. April, 12 Uhr startet die Konzertreihe Orgelmatinee um Zwölf in der Ingolstädter Asamkirche Maria de Victoria und findet anschließend jeden Sonntag bis zum 1. Oktober statt.

    Die Premierenmatinee gestaltet das AsamCollegium unter der Leitung von Nicole Ostmann. Auf dem Programm stehen Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten op. 8“, Concert I E-Dur RV 269 Der Frühling und das Concerto II g-Moll RV 315 Der Sommer.

    Das Programmheft für das Jahr 2023 ist digital unter www.orgelmatinee.de abrufbar sowie ab dem Eröffnungskonzert auch in gedruckter Form in der Asamkirche erhältlich.

    Die Orgelmatinee um Zwölf in der Asamkirche Maria de Victoria in Ingolstadt ist seit 1990 der Königin der Instrumente gewidmet und zu einem festen Bestandteil des Ingolstädter Kulturlebens geworden. Die sommerlichen Konzerte haben sich zu einem gern besuchten Treffpunkt für Musikliebhaber/-innen aus Nah und Fern entwickelt.

    Für die Konzerte im Rahmen der Orgelmatineen wird kein Eintritt erhoben. Aus den Spendengeldern der Konzertbesucher/-innen konnten in den vergangenen Jahren wertvolle Instrumente beschafft werden, die nunmehr im Rahmen der Orgelmatineen und liturgischen Feiern erklingen.

    All diese Investitionen dienen dazu, die annähernd authentische Interpretation von Musik aus dem 17. und 18. Jahrhundert zu ermöglichen. 1998 wurde ein zweimanualiges Cembalo in flämischer Bauweise aus der renommieren Werkstatt von Willem Kroesbergen (Utrecht) erworben, das regelmäßig bei Konzerten erklingt.

    Eines allerdings fehlt noch: ein mobiles Orgelpositiv für das gemeinsame, aber auch solistische Musizieren vor dem Altarraum – ein Instrument, das vielfältig genutzt werden kann, als Continuo-Fundament für Kammermusik und Kantaten, als Begleitung für vokale Werke auch im Sinne einer historischen Praxis. Dieses Positiv wird fahrbar und zweiteilig konzipiert, damit es in einen Nebenraum der Kirche verbracht werden kann, wenn es nicht im Einsatz ist.

    Veranstalter der Orgelmatinee ist das Kulturamt der Stadt Ingolstadt. Die Konzeption der gesamten Konzertreihe liegt in den Händen von Dr. Franz Hauk. Mit Unterstützung von Michaela Mirlach-Geyer ist er für den künstlerischen Part der insgesamt 24 Konzerte verantwortlich. Das Programm ist wie gewohnt abwechslungsreich und interessant geplant und entspricht dem historischen Ambiente des Veranstaltungsortes.

    Neben vielen Künstler/-innen der Region Ingolstadt bereichern auch in diesem Jahr wieder international renommierte Konzertorganisten/-innen.

    Weitere Informationen unter: www.orgelmatinee.de und www.kulturamt-ingolstadt.de

    Anzeige