Spanisches Film- und Kulturfestival „cinEScultura“ in Ingolstadt

    Hotel Tipps

    Sven Catello verblüfft wieder im Ratschhaus

    Zauberkünstler Sven Catello kommt aus Ingolstadt und ist bekannt für charmante und verblüffende Unterhaltung. Bei der Zauberweltmeisterschaft wurde er für seine Großillusionen mit dem...

    Geistliche Adventsmusik in Kösching

    Der Musik- und Gesangvereins Frohsinn Kösching lädt am Sonntag, den 17. Dezember um 17 Uhr zu einem Konzert mit geistlicher Adventsmusik. Mache dich auf und...

    Tanztage22 in Ingolstadt: Jetzt ist Sommer

    Das zweite Modul der Tanztage22 mit dem Titel Sommer von 3. bis 7. Juli feiert eine Premiere. Für beide Veranstaltungen gibt es eine Kooperation mit dem Jungen Theater, die...

    weitere Artikel

    Teilen

    Der spanische Kulturverein Centro Español de Ingolstadt hat es geschafft, das legendäre Festival cinEScultura nach Ingolstadt zu holen. In Regensburg gibt es cinEScultura bereits seit 15 Jahren. Die Volkshochschule Ingolstadt ist als zentraler Austragungsort bei der Geburtsstunde mit dabei. Vom 28. April bis zum 30. Juni 2023 ist ein buntes Kulturprogramm geboten.

    Eröffnet wird das Festival an der Volkshochschule Ingolstadt am Freitag, 28. April, um 16.30 Uhr mit dem Dokumentarfilm „Neu anfangen. 100 Wissenschaftlerinnen in der Antarktis: Feminismus und Klimapolitik“ (Katalanisch/Englisch/Spanisch mit spanischen Untertiteln). Die Regisseurin Dr. Anna Cabré Albós ist anwesend.

    Ein weiterer Höhepunkt des Festivals ist die Ausstellung „Spanien. Porträt eines Landes“. In dieser Auswahl von Bildern aus der letzten „PHotoESPAÑA“, einem wichtigen Wettbewerb für Profi- und Amateurfotografen, wird der einzigartige Charme der weitläufigen Geographie Spaniens nicht nur aus einer ästhetischen, sondern auch aus einer humorvollen Perspektive erkundet. Die Ausstellung ist im Foyer sowie im Untergeschoss der Volkshochschule Ingolstadt zu sehen und wird am Montag,12. Mai, um 18 Uhr eröffnet.

    Das Festival bietet auch ein pädagogisches Programm für Kinder. Für sie gibt es verschiedene Aktivitäten im Zusammenhang mit dem bereits erwähnten Film über die Antarktis sowie zu zwei weiteren: „Valentina“ (6. Mai, 10 Uhr, spanisches Original mit englischen Untertiteln) und „Der Olivenbaum“ (19. Mai, 18 Uhr und 14. Juni, 15 Uhr, spanisches Original mit deutschen Untertiteln), die ebenfalls im vhs-Kino gezeigt werden. Der erste Film handelt von einem Mädchen mit Down-Syndrom, das davon träumt, Trapezkünstlerin zu werden. Auch hier wird die Regisseurin und Drehbuchautorin Chelo Loureiro anwesend sein. Der zweite Film, unter der Regie von Izíar Bollaín, ist ein Plädoyer für die ökologischen Werte. Er handelt vom Kampf einer jungen Frau um einen tausend Jahre alten Olivenbaum, der gegen den Willen ihres Großvaters verkauft wurde.

    Während des Festivals werden auch die 2023 mit dem Goya-Preis prämierten Streifen „As Bestas“ und „Cinco Lobitos (Lullaby)“ im Programmkino im Audi Forum gezeigt (spanisches Original mit englischen Untertiteln). Ein Konzert am 16. Juni in der Neuen Welt wird uns in die Welt des „Tablao flamenco“ versetzen.

    Ingolstadt ist bereit für die erste Auflage von cinEScultura!

    Detaillierte Informationen zu den Filmen unter www.ingolstadt-vhs.de. Das Gesamtprogramm ist zu finden unter
    www.centroespanoldeingolstadt.de/cinescultura.

    Anzeige