Freiluftkino in historischer Kulisse in Eichstätt

    Hotel Tipps

    Armstrongʼs Ambassadors live im Audi Forum

    Schon der Name ist Verantwortung. Botschafter_in zu sein, das bedeutet, ein Land oder auch eine bestimmte Philosophie, eine Errungenschaft zu vertreten. Es geht aber...

    KlimaFit-Aktionstag in den Altmühl-Jura Gemeinden

    Zwölf Gemeinden – ein Ziel: Das Bewusstsein für die Herausforderungen des Klimawandels stärken. In den Altmühl-Jura Gemeinden Altmannstein, Beilngries, Berching, Breitenbrunn, Denkendorf, Dietfurt, Greding,...

    Der Vogelmayer kommt nach Mörnsheim

    Der Vogelmayer ist auf Jubiläumstour und macht am 18. Mai in Mörnsheim Station. Am Vorabend des Altmühltaler Lamm-Auftriebs ist bayerisches Musikkabarett vom Feinsten angesagt. Mit...

    weitere Artikel

    Teilen

    Die Diözese Eichstätt lädt auch in diesem Jahr wieder zum sommerlichen Open-Air-Kino an ihrem Verwaltungssitz ein. Sechs Filme werden in zwei Staffeln von donnerstags bis samstags, 20. bis 22. Juli sowie 27. bis 29. Juli im Garten der ehemaligen Dompropstei, Luitpoldstraße 2, in Eichstätt gezeigt.

    Der Bereich Medien des Diözesanbildungswerks und das Eichstätter Filmstudio haben zusammen mit weiteren Kooperationspartnern Filme ausgesucht, die aktuelle Themen aufgreifen, unterhalten sowie zum Gespräch und Nachdenken anregen. Als „Leinwand“ dient eine weiß getünchte Fläche an der historischen Gartenmauer. Den Auftakt der Filmreihe macht am Donnerstag, 20. Juli, die Krimikomödie „Mein fabelhaftes Verbrechen“, die im Paris der 1930er-Jahre spielt. Regisseur François Ozon hat ein Boulevard-Theaterstück aus dem Jahr 1934 verfilmt. Was ihn dazu bewogen hat, verrät er im Presseheft: Er fand darin – nach „8 Frauen“ und „Das Schmuckstück“ – den perfekten Stoff für den letzten Teil einer Trilogie. „Alle drei Filme“, so Ozon, „erkunden den Status der Frau mithilfe von Humor und Glamour“.

    Aus Frankreich kommt auch der zweite Film, „Die Rumba-Therapie“, am Freitag, 21. Juli. Trotz des Titels ist diese Komödie kein Tanzfilm, sondern vor allem in der zweiten Hälfte eher eine Vater-Tochter-Geschichte: Der Schulbusfahrer Tony blickt auf sein verkorkstes Leben zurück und nimmt sich vor, Kontakt zu seiner Tochter aufzunehmen. Sie ist Tanzlehrerin, und er wird ihr Schüler. „Lässt sich eine jahrelange väterliche Abwesenheit einfach wegtanzen?“ – der Film sucht Antworten.

    Eine weitere französische Komödie steht am Samstag, 22. Juli, auf dem Programm des Open-Air-Kinos: „Happy 50“. Eine Clique von Freunden über 50 verbringt zwei Sommerwochen in einem bretonischen Landhaus, um den Geburtstag eines der ihren zu feiern. Durch das ungemütliche Wetter auf kleinstem Raum eingesperrt, wird ihre Freundschaft schwer geprüft. Außerdem bringt das Geschenk eines DNA-Tests unerwartete Ergebnisse.

    Die zweite Staffel startet am Donnerstag, 27. Juli, mit „Verrückt nach Figaro“. Zu diesem Filmabend lädt besonders der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) Diözesanverband Eichstätt als Kooperationspartner ein. Im Film geht es um eine Londoner Karrierefrau, die es auf die Opernbühne zieht und die deshalb zwecks Gesangsunterricht in die schottischen Highlands reist. Daraus entwickelt sich eine romantische Komödie mit schottischem Flair und witzigen Dialogen.

    Foto: Shauna Townley/Focus Features (Universal Pictures International Germany)

    Zur Vorführung von „Champions“ am Freitag, 28. Juli, laden besonders Einrichtungen der Behindertenhilfe und -seelsorge im Bistum Eichstätt ein. Hollywood-Regisseur Bobby Farrelly bringt mit „Champions“ ein US-amerikanisches Remake des gefeierten spanischen Filmes „Campeones“ (deutscher Titel: „Wir sind Champions“) von 2018 auf die Leinwand. Hollywoodstar Woody Harrelson glänzt in der Hauptrolle eines entmutigten Basketballtrainers, der nach mehreren Fehltritten vom Gericht dazu verdonnert wird, ein Team von behinderten Spielern zu betreuen. Durch die Sozialstrafe erkennt er seine wahre Berufung.

    Eine außergewöhnliche, sensible Liebesgeschichte erzählt Carine Tardieu in ihrem Film „Im Herzen jung“, der am Samstag, 29. Juli, im Garten des Bischöflichen Ordinariats zu sehen ist. Der französische Film handelt von einer älteren Frau und einem jüngeren Mann, die allen Hindernissen zum Trotz um eine gemeinsame Zukunft ringen. In den Hauptrollen begeistern mit großartigen Leistungen Filmstar Fanny Ardant und Melvil Poupaud.

    Filmstart beim Freiluftkino ist jeweils mit Einbruch der Dunkelheit nach 21.30 Uhr, Einlass am Eingang Luitpoldstr. 2 ab 20.30 Uhr. Die Eintrittskarte pro Filmabend kostet 10,50 Euro, ermäßigt 9,50 Euro. Karten sind an der Abendkasse am jeweiligen Tag ab 20.30 Uhr erhältlich. Eine Vorreservierung ist nicht möglich. Bei Unwetter entfällt die Vorführung. Wetterhinweise gibt es am Spieltag ab 18 Uhr unter www.kino-eichstaett.de. Für weitere Auskünfte ist die Medienzentrale unter Tel. (08421) 50-651 und per E-Mail: medienzentrale@bistum-eichstaett.de erreichbar. Das Programm und Filmtrailer sind abrufbar unter www.bistum-eichstaett.de/medienzentrale. (pde)

    Anzeige