Ingolstädter Kabaretttage starten in den Herbst

    Hotel Tipps

    Lammabtrieb feiert die tierischen Landschaftspfleger

    Was für ein Glück, dass das Wetter - noch - mitspielte: Am Samstag Vormittag waren Hunderte Besucher und Besucherinnen nach Böhming im Altmühltal gekommen,...

    Infos zur Nutzung des 9-Euro-Tickets in der Region

    Die Bundesregierung hat ein Entlastungspaket für die Bürgerinnen und Bürger verabschiedet. Dazu gehören bundesweit gültige, stark vergünstigte Monats-Tickets zum Preis von 9 Euro pro...

    Unite – Rockiges Zeichen gegen Rechts

    Die Melodic Hardcore Band "Waves Like Walls" aus Ingolstadt stellt sich mit ihrem neuesten Werk "Unite" entschlossen gegen den Rechtsruck in Deutschland und auf...

    weitere Artikel

    Teilen

    Die 39. Ingolstädter Kabaretttage starten am Freitag, 22. September in den zweiten Teil des diesjährigen Festivals. Dann steht ab 20 Uhr im Festsaal des Stadttheaters Erwin Pelzig mit seinem Programm „Der wunde Punkt“ auf der Bühne. Kabarettist Frank-Markus Barwasser macht sich in seiner Rolle als Erwin Pelzig auf eine Reise durch die Welt der menschlichen Kränkungen. Damit schickt er sein Alter Ego in ziemlich große Fußstapfen. Schon Sigmund Freud beschäftigte sich mit den großen Kränkungen der Menschheit – von Darwins Erkenntnis, keine Krone der Schöpfung zu sein bis hin zu Freud selbst, der uns als ziemlich armselige Wichte demaskiert haben will. In einer leicht erregbaren, hypernervösen und shitstormfreudigen Gesellschaft ist Erwin Pelzig nun zu der festen Überzeugung gelangt, dass man sich dieser Menschheit nur noch mit Mitteln der Psychologie nähern sollte, wenn man die kollektive Irrationalität begreifen möchte.

    Malarina © Vanja Pandurevic

    Weiter geht es am Mittwoch, 27. September, um 20 Uhr in der Neuen Welt mit Malarina. Der Abend trägt den Titel „Serben sterben langsam“ und die Kabarettistin fragt: Wie integrieren wir uns, die Serben, eine Nation deren Image seit Kaisermord und Srebrenica schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, in einem Land wie Österreich, dessen Geschichtslehrer von ebendiesem Kaisermord mit nicht nachlassender Erschütterung berichten? Sie lädt zu einer Geschichtsstunde von Sarajewo bis Ibiza und verarbeitet den schmerzhaften Verlust HC Straches. Der Weg der serbischen Gastarbeiter führte über Integration Classic hin zu Assimilation 1.0 aus Angst vor Haider. Aus Liebe zu HC Strache kam das Upgrade auf Assimilation 2.0 – Edition inklusive Xenophobie und Islamophobie extended Version. Doch wie soll es für uns Serben ohne HC Strache weitergehen?

    Die Ingolstädter Kabaretttage werden zum dritten Mal von dem künstlerischen Leiter Andreas Martin Hofmeir gestaltet. In dem Programm verbindet er bekannte Kabarettgrößen mit zu Unrecht unbekannteren Rohdiamanten der Szene. Das Festival dauert noch bis Freitag, 1. Dezember.

    Das weitere Programm der 39. Ingolstädter Kabaretttage:

    Sonntag, 8. Oktober, 20 Uhr, diagonal.
    Aurel Bereuter „Sonja, Ihr Pferd … und ICH“

    Freitag, 13. Oktober, 20 Uhr, diagonal.
    Mia Pittroff „Wahre Schönheit kommt beim Dimmen“

    Samstag, 14. Oktober, 20 Uhr, Kulturzentrum neun
    Ass-Dur „Celebration“

    Samstag, 21. Oktober, 20 Uhr, Kulturzentrum neun
    Matthias Deutschmann „Mephisto Consulting“

    Sonntag, 22. Oktober, 20 Uhr, Festsaal Stadttheater Ingolstadt
    Helge Schneider „Der letzte Torero Big L.A. Show“

    Samstag, 4. November, 20 Uhr, Festsaal Stadttheater Ingolstadt
    Bruno Jonas „Meine Rede – Ein herrschaftsfreier Monolog für Fleischesser und Dieselfahrer“

    Mittwoch, 29. November, 20 Uhr, Neue Welt
    Irmgard Knef …. Glöckchen hier – Glöckchen da

    Freitag, 1. Dezember, 20 Uhr, Kulturzentrum neun
    Andreas Rebers „rein geschäftlich“

    Tickets gibt es in der Tourist Information am Rathausplatz (Moritzstraße 19), im Westpark Ingolstadt, im Achtzig20 GmbH c/o. Schanzer Ludwig Store (Theresienstraße 13) sowie über Ticket Regional (www.ticket-regional.de).

    Weitere Informationen zu den 39. Ingolstädter Kabaretttagen unter:
    www.kabaretttageingolstadt.de und www.kulturamt-ingolstadt.de

    Anzeige