Zocken bis Mitternacht: „Ingolstadt spielt“ am 18. November

    Hotel Tipps

    Live im Tilly: Jetzt noch Karten sichern!

    Nur einen Steinwurf von der historischen Altstadt entfernt, liegt das wunderschöne Ingolstädter Reduit Tilly, ein Festungsbau, der im 19. Jahrhundert am rechten Donauufer errichtet...

    Weiterhin Badeverbot im Piuspark

    Eine aktuelle Beprobung des Wassers am See im Piuspark im Auftrag der Stadt Ingolstadt hat ergeben, dass die Wasserqualität für einen Badebetrieb derzeit nicht...

    Zur Kunst in den Klenzepark

    Vier Jahre war Pause – doch jetzt findet sie wieder statt, die Kunstmesse Ingolstadt. Vom 10. bis 12. Juni stellen rund 45 Berufskünstler und...

    weitere Artikel

    Teilen

    Gemeinsam eine romantische Dorflandschaft entstehen lassen oder im Wettkampf einen unbekannten Planeten erkunden – möglich wird das bei „Ingolstadt spielt“ am Samstag, 18. November. Von 14 Uhr bis Mitternacht verwandelt sich die Fronte 79 an der Jahnstraße 25 wieder in das größte Spielzimmer der Region. Der Spieleclub Ali Baba hat über 200 neue und beliebte Brett- und Kartenspiele zusammengestellt. Der Eintritt ist frei. Der Ablauf ist denkbar einfach: Spiel aussuchen, Ausweis als Pfand hinterlegen und loslegen. Die Mitglieder des Spieleclubs erklären die Spiele. Das Team in der Fronte sorgt für Essen und Getränke. Veranstalter sind der Spieleclub Ali Baba und das Jugendkulturzentrum Fronte 79. Weitere Informationen im Internet unter www.ingolstadt-spielt.de.

    Hintergrund:
    Brettspiele befinden sich nach wie vor im Trend. Schon während der Corona-Pandemie waren Familien überall auf der Welt auf der Suche nach Unterhaltung und einer sinnvollen Beschäftigung – und wurden bei den Gesellschaftsspielen fündig. Der Markt boomt weiterhin. Immer mehr Menschen entdecken, dass Gesellschaftsspiele mehr sind „als nur mit einer Spielfigur im Kreis herumzulaufen oder Karten mit gleichen Farben und Zahlen aufeinander zu legen“, sagt der Ingolstädter Bernhard Löhlein. Er war 20 Jahre lang Mitglied der Jury „Spiel des Jahres“. „Bei den neuen Spielen kann ich in die Rolle eines Helden oder einer Heldin schlüpfen. Ich treffe Entscheidungen, die den Spielverlauf verändern. Am Spieltisch werden Emotionen freigesetzt.“ Im Trend seien derzeit vor allem Spiele zum Thema Natur und Ökologie, sowie kooperative Spiele. (bl)

    Anzeige