Klänge des Ostens mit dem GKO

    Hotel Tipps

    Unterstützung für Vereine in der Energiekrise

    Steigende Energiepreise betreffen auch die Ingolstädter Vereine. Die Stadt will daher Vereine unterstützen, die überwiegend ehrenamtlich und gemeinnützig tätig sind und soziale, karitative oder...

    Im Dreivierteltakt ins Neue Jahr

    Was wäre ein Neujahrskonzert ohne schwungvolle Walzerklänge? Der Dreivierteltakt gehört für viele Musikfreunde zum Jahreswechsel einfach dazu. Wohl dem, der das Konzert des Symphonischen...

    Haffner neuer künstlerischer Leiter der Jazztage

    Die Jubiläumsausgabe der Ingolstädter Jazztage ist vor kurzem sehr erfolgreich zu Ende gegangen und zählte so viele Gäste wie nie zuvor. „Insgesamt wurden 6.300 Tickets verkauft“,...

    weitere Artikel

    Teilen

    Musik und Musiker aus dem östlichen Teil Mitteleuropas prägen das Programm des 4. Abonnementkonzertes des Georgischen Kammerorchesters (GKO) am Donnerstag, 7. Dezember, um 20 Uhr im Festsaal Ingolstadt. Es erklingen Werke des Letten Peteris Vasks für Cello solo sowie für Cello mit Orchester mit dem Solisten Alexej Stadler, dazu Béla Bartóks Rumänische Volkstänze sowie die Suite für Streichorchester des Tschechen Leoš Janácek. Die Leitung hat der (in Ingolstadt wohlbekannte) polnische Dirigent Pawel Kapula.
    Um 19.30 findet eine Konzerteinführung mit Dr. Marco Frei statt.

    Die musikalische Verortung im (weit gefassten) osteuropäischen Raum gehört geradezu zur DNA des Georgischen Kammerorchesters. Auch nach über 30 Jahren in Ingolstadt gehört die georgische Tradition des Orchesters fest zu seiner Identität und bereichert das kulturelle Leben in der bayerischen Stadt auf einzigartige Weise. Auch die Musik des lettischen Komponisten Peteris Vasks stand schon häufiger auf den Programmen des GKO. Der Cellist Alexey Stadler spielt zunächst solistisch das zweisätzige „Gramata Cellam“ („Das Buch“) aus dem Jahr 1978, bevor er gemeinsam mit dem GKO im zweiten Cellokonzert des Letten seine Gesangsstimme mit dem Klang seines Instrumentes vereint. Béla Bartóks Rumänische Volkstänze gehören zu den bekanntesten Werken des berühmten Ungarn; in vielen verschiedenen Besetzungen bekannt, sind sie in Ingolstadt in der Orchesterversion zu hören. Den Abschluss bildet Leoš Janáceks Suite für Streichorchester, ein Frühwerk des damals 23-jährigen Komponisten, in dem sich böhmischer Volkston, Romantik und Moderne musikalisch die Hand reichen.

    Alexey Stadler sorgte in jüngster Vergangenheit für Furore durch seine Debüts bei den BBC Proms mit Schostakowitschs erstem Cellokonzert unter Vasily Petrenko, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Tugan Sokhiev, beim San Francisco Symphony Orchestra unter Vladimir Ashkenazy und dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra unter Michael Sanderling.
    Geboren 1991 in St. Petersburg, wurde er in der Celloklasse von Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar ausgebildet, wo er heute neben seiner internationalen Konzerttätigkeit selbst lehrt. Seit 2017 ist Stadler aktiv an der Gestaltung des Krzyzowa-Music Festivals in Niederschlesien, Polen beteiligt – zu seinen Aktivitäten zählen die Leitung der Symposien, künstlerische Assistenz sowie zahlreiche soziale Engagements. Alexey Stadler spielt ein Cello von David Tecchler aus dem Jahr 1715.

    Mit Pawel Kapula hat einer der vielversprechendsten Dirigenten der jüngeren Generation die Leitung des GKO inne. Seine Dirigate werden für seine herausragende Dirigiertechnik ebenso gelobt wie für seinen musikalischen Feinsinn und lebhaften Esprit. Kapula hat zahlreiche wichtige Orchester seines Heimatlandes Polen dirigiert und erweitert seinen Wirkungskreis kontinuierlich, sei es bei der Saisoneröffnung der Norske Opera in Oslo 2021, beim Sibiu Philharmonic in Rumänien oder mit dem Georgischen Kammerorchester Ingolstadt.

    Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt ist das musikalische Herz der Stadt und gleichzeitig ein kultureller Leuchtturm mit überregionaler Strahlkraft. 2020 konnte mit dem 30. Jubiläum des Orchesters eine einzigartige Erfolgsgeschichte gefeiert werden. Mit seinen Konzertreihen in der Region, internationalen Gastspielen, seinen Kinder- und Jugendprojekten sowie vielbeachteten CD-Produktionen macht das GKO beständig auf sich aufmerksam. Es genießt nicht nur ein hohes Renommee in der Musikwelt, sondern erschließt sich beharrlich neue, auch jüngere Publikumskreise.

    4. Abonnementkonzert
    Donnerstag, 7. Dezember | 20 Uhr | Festsaal Ingolstadt
    Konzerteinführung mit Dr. Marco Frei um 19.30 Uhr

    Konzertprogramm

    Peteris Vasks (geb. 1946)
    „Gramata Cellam“ („Das Buch“) für Cello solo (1978)

    Peteris Vasks
    Cellokonzert Nr. 2 „Presence“ (2011/12)

    Béla Bartók (1881-1945)
    Rumänische Volkstänze (arr. für Streicher) Sz. 68 (1917)

    Leoš Janácek (1854-1928)
    Suite für Streichorchester (1877)

    Georgisches Kammerorchester Ingolstadt
    Alexey Stadler | Violoncello
    Pawel Kapula | Leitung

    Weitere Informationen auf der Website www.gko-in.de

    Ticketpreise:
    Normalpreis / Normalpreis mit Vorteilscard
    Kategorie 1: 52,- € / 47,- €
    Kategorie 2: 44,- € / 40,- €
    Kategorie 3: 36,- € / 32,- €
    Schüler, Studierende und Auszubildende: 10,- €

    Tickets sind ab sofort hier erhältlich:
    Tickethotline: 0841 305-2822 oder per E-Mail: gko.abo@ingolstadt.de
    Ticket Regional: 0651 9790777 oder unter www.ticketregional.de
    Ticketservice am Westpark Ingolstadt: Telefon 0841 4932128
    Ticketservice in der Tourist Info Rathausplatz: Telefon 0841 305-3030

    Anzeige