Einfach abtauchen – auch mit Handicap

    Hotel Tipps

    Josephidult und Verkaufsoffener Sonntag am 13. März in Pfaffenhofen

    Am Sonntag, 13. März lädt die Stadt Pfaffenhofen zur diesjährigen Josephidult ein. Traditionell ist der Jahrmarkt im März der erste des Jahres. Um 10...

    Benefizkonzert der KU mit Gospels und Spirituals

    Wer sich musikalisch auf Weihnachten einstimmen und dabei nicht nur Melodien hören möchte, die traditionell in diese Zeit gehören, den erwartet heuer beim Weihnachtskonzert...

    Schwester Theresia kommt zur Mittagsvisite

    Diese Mittagsvisite im Deutschen Medizinhistorischen Museum in Ingolstadt verspricht ein besonderes Erlebnis zu werden! Ausstellungskurator Dr. Alois Unterkircher bekommt Besuch von Schwester Theresia Bavaria...

    weitere Artikel

    Teilen

    „Es sollte jeder tauchen. Mir tut es unheimlich gut!“ Das sagt Nicole Krass, Journalistin aus Eitensheim. Sie ist begeisterte Tauchsportlerin und leidet an Multipler Sklerose. 2017 wurde bei ihr MS diagnostiziert, nachdem sich nach einer Knie-OP erste Symptome wie ein Kribbeln in den Händen gezeigt hatten. Es folgten weitere Operationen, ein Bandscheibenvorfall und die schmerzhaften MS-Schübe begleiten Nicole Krass bis heute – und werden das auch weiter tun. Trotzdem wollte sie ihre große Leidenschaft, das Tauchen, nicht aufgeben und so startete sie nach einem Auffrischungskurs (1995 hatte sie bereits den Tauchschein gemacht) wieder durch. Ihre Erfahrungen gibt sie mittlerweile in einem eigenen Blog www.tauchen-mit-handicap.de weiter, um auch anderen Betroffenen Mut zu machen. Ein „einfach mal abtauchen“ hat für sie eine doppelte Bedeutung, denn neben der sportlichen Betätigung ist es die Schwerelosigkeit im Wasser, die für Befreiung sorgt: „Es tut nichts weh, du bist leicht und frei!“

    Roland Arendt beim “begleiteten” Tauchgang im Sportbad Ingolstadt (Foto: Krass)

    Das bestätigt auch Roland Arendt, der wegen einer Fehlbildung von Wirbelsäule und Rückenmark (Spina bifida) im Rollstuhl sitzt. Von sportlicher Betätigung wie Rollstuhlbasketball oder eben Tauchen hat ihn sein Handicap nie abgehalten und nach 12 Jahren Pause ist der zertifizierte Taucher (AOWD) nun in Ingolstadt sprichwörtlich wieder ins Geschehen „eingetaucht“. Im Ingolstädter Sportbad, das von den Tauchsportlern für seine hervorragende behindertengerechte Ausstattung sehr gelobt wird, wagte er zuletzt zusammen mit Nicole Krass wieder einen Tauchgang im Rahmen des Adaptive Diver Kurses (dieser ermöglicht es den beiden, anderen Menschen mit Handicap als Buddy zu helfen). Das gute Unterwassergefühl war jedenfalls sofort wieder da: „Du kannst die Beine nach vorne bringen und bekommst sofort ein ganz anderes Gefühl für den Körper.“ Nicht nur „Rollifahrer“ oder MS-Erkrankte können den Tauchsport erlernen, sondern er eignet sich nach Meinung von Nicole Krass für zahlreiche Personengruppen mit Handicap. Mit Hilfe einer „Buddy-Leine“ wird es beispielsweise auch blinden Menschen ermöglicht, mit Begleitung zu tauchen. Und für Gehörlose hat sich der Unterwassersport geradezu als ideal herausgestellt: „Sie haben unter Wasser gar kein Handicap, weil sie sich problemlos verständigen können,“ betont Alexander Kurfürst vom EC-Diving-Club Ingolstadt-Pfaffenhofen.

    Tauchen mit Handicap im EC-Diving-Club

    Alexander Kurfürst darf man einen echten Tauchpionier in der Region nennen. Seit 1988 betreibt er diesen Sport und gibt sein Wissen auch an andere weiter. Seit zehn Jahren ist er auch inklusiver Tauchlehrer für Menschen mit Handicap (er selbst saß nach einem Motorradunfall einige Zeit im Rollstuhl) und aus der Initiative von Taucherin Mia Suppa (Tauchbasis Schwerelos) entstand die Idee, in „seinem“ EC-Diving-Club Ingolstadt-Pfaffenhofen eine eigene Sparte TmHc (Tauchen mit Handicap) einzurichten. Der Vereins-Taucher-Arzt sowie speziell zertifizierte Tauchlehrer und „Buddies“ unterstützen die Tauchwilligen, die sich auf ihre Betreuer verlassen können müssen, denn das Zusammenspiel zwischen den Tauchpartnern ist gerade beim Tauchen mit Handicap enorm wichtig. „Man muss die Menschen verstehen, um sie richtig zu unterstützen. Und man selbst weiß, wie sich der andere in speziellen Situationen fühlt und wie froh man selbst ist, wenn einem jemand hilft,“ erklärt Nicole Krass.

    Nicole Krass (li) und Alexander Kurfürst vor dem Tauchgang am Lichtenauer Weiher. (Foto: Arzenheimer)

    Wer es einfach mal probieren möchte, der kann das bei einer „Schnuppertaucheinheit“ tun. Dank einer Kooperation mit der Tauchbasis Schwerelos in Ingolstadt kann die entsprechende Ausrüstung ausgeliehen werden. „Es wäre toll, wenn das Buddy-Thema auch ein Inhalt beim normalen Tauchschein wäre,“ so Kurfürst. Die Nachfrage nach Tauchkursen für Menschen mit Handicap ist auf jeden Fall da, meint Nicole Krass: „Ich bekomme Anfragen von überall.“ (ma)

    Blog von Nicole Krass
    www.tauchen-mit-handicap.de
    instagram.com/tauchenmithandicap/

    EC Diving-Club IN-PAF
    www.ec-diving-club.de
    Kontakt: info.ecdiving@gmail.com

    Wenn Journalistinnen auf Journalistinnen treffen…
    So sieht es aus, wenn über die Berichterstatterin berichtet wird: https://www.tauchen-mit-handicap.de/handicaptauchen-in-bayern-mittendrin/

     

    Anzeige