Ungeahnt mondän: Erich Buchholz im MKK

    Hotel Tipps

    Trompetenklänge zum Muttertag

    Die Orgelmatinee um Zwölf am kommenden Sonntag, 8. Mai 2022 (Muttertag), in der Asamkirche Maria de Victoria in Ingolstadt gestaltet das Ensemble Klassik Bavarese....

    Hip-Hop, Rock und mehr bei LIVE IM TILLY 2024

    Nur einen Steinwurf von der historischen Altstadt entfernt liegt das prachtvolle Ingolstädter Reduit Tilly, eine Festungsanlage, die im 19. Jahrhundert am rechten Donauufer zum...

    Gefeiertes Tanztheater zu Gast in Ingolstadt

    Einen wunderbaren Grund zu feiern hatte die Theaterhaus-Company in der Spielzeit 2022/23: Gauthier Dance wurde 15 Jahre jung! Der Titel des Jubiläumsprogramms sagt es...

    weitere Artikel

    Teilen

    Am Mittwoch, 23. November eröffnet das Museum für Konkrete Kunst um 19 Uhr die Kabinettausstellung „Erich Buchholz | Ungeahnt mondän“, die sich einer unbekannteren Facette des Konstruktivisten nähert. Die Ausstellung ist für die Besucher/-innen ab Donnerstag, 24. November geöffnet und bis Sonntag, 5. März zu sehen.

    Erich Buchholz in seinem Atelier, 1971 © Nachlass Erich Buchholz Fotograf: unbekannt

    Erich Buchholz (1891 bis 1972) zählt zu den Größen der Konkreten Kunst. Er wurde mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt und seine Werke sind in renommierten Sammlungen vertreten. 2012 wurde sein künstlerischer Nachlass der Stiftung für Konkrete Kunst und Design in Ingolstadt übergeben, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, sein Oeuvre zu bewahren. Anlässlich des 50. Todestages präsentiert die Ausstellung „Erich Buchholz | Ungeahnt mondän“ Werke des Künstlers und fragt danach, ob Konkrete Kunst extravagant und glamourös sein kann. Es sind vor allem die verwendeten Materialien, von denen eine besondere Wirkung der Werke dieser Ausstellung ausgeht: Farbe und Gold treffen im Relief aufeinander und leuchtende Pastellkreiden treten aus dem Hintergrund eines tiefschwarzen Velourspapiers hervor.

    Mit Stücken von Bartok und Strawinsky, gespielt von der Pianistin Polina Spirina, soll zur Eröffnung auch an die musikalische Tradition des Buchholz’schen Ateliers der 1920er Jahre am Berliner Herkulesufer erinnert werden. Die russischstämmige Musikerin lebt seit 2011 in München. In den Jahren 2020 bis 2022 bekam Polina Spirina zweimal die Förderung vom Deutschem Musikrat im Rahmen des Programms Neustart Kultur für ihre Solo- und Kammermusikprojekte.

    Die Ausstellung wird ermöglicht durch die freundliche Unterstützung von Audi ArtExperience.

    Programm am Eröffnungsabend

    Termin: Mittwoch, 23. November, 19 Uhr
    Begrüßung: Dr. Theres Rohde, Direktorin des Museums für Konkrete Kunst
    Grußwort: Audi ArtExperience
    Einführung: Marie-Luise Heske, Kuratorin
    Stiftung für Konkrete Kunst und Design
    Musik: Polina Spirina, Pianistin

    Eintritt frei

    Anzeige