Wissenschaftsgalerie: Mitmach-Programm zum Bürgerfest

    Hotel Tipps

    ZWEI WIE WIR im Altstadttheater

    Sie haben sich ineinander verliebt, haben gelacht, gestritten, das große Glück gesucht und geheiratet. Sie haben ihre Zukunft gestaltet und sich doch wieder verloren....

    Sven Catello … verblüfft im Ratschhaus!

    Zauberkünstler Sven Catello kommt aus Ingolstadt und ist bekannt für charmante und verblüffende Unterhaltung. Bei der Zauberweltmeisterschaft wurde er für seine Großillusionen mit dem...

    Gankino Circus wirbeln über die Pfaffenhofener Winterbühne

    Nächstes Highlight bei der Winterbühne in Pfaffenhofen sind Gankino Circus. Die fränkische Band präsentiert am Sonntag, 5. Februar ihr Bühnenprogramm „Die Letzten ihrer Art“,...

    weitere Artikel

    Teilen

    „Ingolstadt heute, morgen und übermorgen“ – damit können sich Interessierte am Ingolstädter Bürgerfest auseinandersetzen. Die Wissenschaftsgalerie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Ludwigstraße 39, Ingolstadt) lädt am Samstag, 8. Juli, von 12 bis 18 Uhr zu einem Mitmachprogramm für Kinder und Erwachsene ein.

    Wie bewegen wir uns in der Stadt fort? Und was ist am besten für Umwelt und Klima? Ein interaktiver Rundgang für Kinder ab sechs Jahren gibt um 13 Uhr Antworten auf diese Fragen. Eine Führung speziell für Erwachsene beginnt um 17 Uhr. In diesem Rahmen können sie VR-Anwendungen und den Fahrsimulator testen, um die Mobilität der Zukunft zu erleben. Eine Paneldiskussion steht um 15 Uhr auf dem Programm: Dabei diskutieren Carolin Block (BLOCK Hotel & Living, Mitglied im IHK-Regionalausschuss Ingolstadt), Maximilian Kern (Jugendparlament Ingolstadt), Prof. Dr. Georg Rosenfeld (Wirtschaftsreferent der Stadt Ingolstadt), Anja Sprotte (Geschäftsführerin Künstler an die Schulen e.V.) und Louisa Peine (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) über Bildung, Stadt- sowie Regionalentwicklung, Nachhaltigkeit und Mobilität in Ingolstadt.

    Ein Kinderschminken umrahmt das Programm. Zudem stellen sich bei dieser Gelegenheit das Projekt „Mensch in Bewegung II“ sowie Mobilitätsprojekte aus der Region vor. (upd)

    Anzeige