Barocktage Schrobenhausen lustwandeln in musikalischen Gärten

    Hotel Tipps

    “Klapsenbeste” – Kabarett zum Weltfrauentag

    Zu einem Kabarettabend am Mittwoch, 6. März, lädt der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) – Diözesanverband Eichstätt ein. Zwei Tage vor dem internationalen Frauentrag tritt...

    Neue Kinderbuchecke für die Stadtbücherei Schrobenhausen

    Der Teppich ist fertig verlegt, die neuen Möbel werden am Montag geliefert. Die Kinderbuchecke der Stadtbücherei in Schrobenhausen wird in diesen Tagen komplett auf...

    Fakten, Geschichten, Kurioses beim (digitalen) Tag der Archive

    Am kommenden Wochenende, 5. und 6. März, beteiligt sich das Stadtarchiv Ingolstadt an dem im zweijährigen Turnus bundesweit veranstalteten Tag der Archive, der dieses Jahr unter dem...

    weitere Artikel

    Teilen

    Die Inspiration für das Motto der Schrobenhausener Barocktage 2023 war schnell gefunden: „Pleasure Gardens“. Ein kleiner Gruß an die Stadt Schrobenhausen und an die Landesgartenschau sei das, sagt Intendant Jakob Rattinger, der in den vergangenen 15 Jahren die Qualität des Festivals kontinuierlich entwickelt hat. Ob und wie es weitergeht, ist bisher offen. So oder so warten die Barocktage heuer mit großer Musik auf.

    Es sind erneut internationale Stars der Szene, die Jakob Rattinger nach Schrobenhausen lockt. Er selbst ist an der Gambe ein Weltstar, einer der besten überhaupt an seinem Instrument. Und es versteht sich geradezu von selbst, dass man bei der internationalen Konzerttätigkeit immer wieder auf andere große Künstler stößt. Man lernt sich kennen, man versteht sich, man spielt zusammen. Und die Schrobenhausener Barocktage profitieren davon. Das Festival an der Paar kennt man mittlerweile auch in anderen Ländern.

    Allerdings wackeln die Barocktage in der bisherigen Form, weil der Stadtrat beschlossen hat, die Mittel zu kürzen. Was das für die Zukunft bedeutet, ist bis heute nicht final entscheiden, wie eine Nachfrage beim Trägerverein, den Freunden der Musik ergab. Sicher ist, dass alle Beteiligten die Barocktage 2023 erst einmal in vollen Zügen genießen wollen.

    Orchesterkonzert mit einem Klassiker: Das Herbstprogramm beginnt mit einem Evergreen der Barockmusik, der im Jahr 1717 erstmals aufgeführt wurde – unter freiem Himmel: Georg Friedrich Händels „Wassermusik“. Am Freitag, 8. September, um 18 Uhr kommt es in der Pfarrkirche St. Jakob zu einem Feierabendkonzert mit dem Orchester Concerto München unter der Leitung von Johannes Berger. Dieses Barockensemble hat sich in den wenigen Jahren seines Bestehens einen hervorragenden Ruf erarbeitet. 2016 von dem Organisten und Cembalisten Johannes Berger gegründet, begeistert das junge Originalklangensemble Publikum und Presse stets mit erfrischender Virtuosität und ansteckender Musizierfreude.

    Es ist das herausragende Potenzial der einzelnen Musikerinnen und Musiker und die hohe gegenseitige Wertschätzung, die das international besetzte Ensemble so besonders machen. Renommierte Auszeichnungen und Preise, wie etwa beim Wettbewerb für Alte Musik Brügge, dem Biagio Marini-Wettbewerb oder dem Grand Prix Bach de Lausanne, bestätigen die hochkarätige Besetzung der einzelnen Mitglieder. Concerto München arbeitet regelmäßig mit namhaften Chören und Vokalensembles wie etwa dem Tölzer Knabenchor oder dem Heinrich-Schütz-Ensemble Vornbach sowie führenden Solisten zusammen.

    Historisches Lustwandeln: Am Sonntag, 10. September, um 10.30 Uhr gibt es im Spiegelsaal der Stadtsparkasse einen Vortrag mit Musik. Der Titel: „Herrscherpracht und Sinnesfreuden: Historisch-musikalisches Lustwandeln in Pleasure Gardens“. Die beiden promovierten Wissenschaftlerin Andrea Zedler und Jörg Zedler, gestalten die Matinee, dazu gibt es Musik, zusammengestellt von Intendant Jakob Rattinger.

    Dreiteiliger Entdeckerabend: Am Freitag, 15. September, um 19 Uhr, wird das neu gegründeten DuoVoice2 in zwei Kirchen zu hören sein: Das erste Konzert des Entdeckerabends führt nach Maria Beinberg anlässlich der Wiedereröffnung nach der Sanierung. Teil zwei findet in St. Salvator in Schrobenhausen statt, ein Empfang mit den Musikern im Gasthof Stief schließt sich an.

    Die Viola da Gamba behaupten Musikkenner, komme in ihren klanglichen Ausdrucksmöglichkeiten der menschlichen Stimme am nächsten. Wird sie meisterlich gespielt, reicht ihr Klangspektrum vom leisen Atmen eines Kindes, bis zum Schlachtruf eines Feldherrn. DuoVoice² verbindet kongenial zwei außergewöhnliche Virtuosen: Das Viola-da-Gamba-Spiel von Jakob Rattinger, vereint mit dem vereinnahmenden Sopran einer jungen Sängerin, Theresa Steinbach. Zusammen und im Wettstreit von Stimme und Instrument entsteht ein außergewöhnliches Klangerlebnis, eine moderne Art, Alte Musik zu genießen. Zu erwarten ist ein Liederabend mit Renaissance- und Barockmusik, den man so sicher noch nie gehört hat.

    Feierabendkonzert mit Splendor musicae: Am Freitag, 22. September, steht um 18.30 Uhr (bei gutem Wetter) im Innenhof des Pfarrsaals St. Jakob eine Serenata an: barocke Abendmusik mit dem Ensemble Splendor Musicae um Gambist Jakob Rattinger, Theresa Steinbach (Sopran), Ulrike Malotta (Alt) und Richard Resch (Tenor) interpretieren Vivaldi, Händel, Monteverdi oder auch Orlando di Lasso.

    Das große Finale: Mit einem furiosen Chorkonzert mit 60 Sängerinnen und Sängern und einem Ensemble mit Streichern und Bläsern gehen die Schrobenhausener Barocktage am Sonntag, 24. September, um 18 Uhr in St. Jakob Schrobenhausen zu Ende. „Sehnsucht“ – mit diesem Wort ist dieser Abend überschrieben, den der Basilikachor Scheyern und das Ensemble Splendor Musicae gestalten. Zu erwarten sind dann doppel- und vierchörige Stücke, darunter auch Bachs „Air“ aus der Orchestersuite Nr. 3 unter der Leitung von Martin Seidl.

    Der Kartenvorverkauf für die Barocktage hat bereits begonnen. Ticketlinks für alle Veranstaltungen gibt es im Internet unter barockmusik.info.

    Anzeige