Ingolstädter Herbstvolksfest beginnt am Freitag

    Hotel Tipps

    „Fragen Sie Dr. Ruth“: Frauenfilmabend in Eichstätt

    Am Weltfrauentag, Dienstag, 8. März, lädt der Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) zu einem Filmabend ins Eichstätter Kino ein. Zu sehen ist ein...

    Online-Vortragsreihe zum Thema nachhaltig Leben

    Worin liegen die Chancen eines nachhaltigen modernen Lebens? Was sind seine Herausforderungen? Was die Risiken? Und wie sieht die Zukunft aus? Diese Fragen stellt...

    Kinderprogramm im Deutschen Medizinhistorischen Museum

    Am Mittwoch, 10. August können junge Besucherinnen und Besucher des Deutschen Medizinhistorischen Museums auf den Spuren von Leonhart Fuchs durch den Arzneipflanzengarten wandern. Beginn der...

    weitere Artikel

    Teilen

    Von Freitag, 22. September, bis Dienstag, 3. Oktober, ist wieder Herbstvolksfest in Ingolstadt. Den Beginn läuten um 17.30 Uhr die Schanzer Musikanten mit einem Standkonzert vor dem Festzelt Nordbräu, betrieben von Schneider Events, ein. Dort wird anschließend Oberbürgermeister Christian Scharpf das Herbstvolksfest mit dem traditionellen Fassanstich offiziell eröffnen.

    Auf dem Festgelände an der Dreizehnerstraße kann sich das Publikum auf über 60 Schausteller und Fahrgeschäfte freuen, darunter zwei Premieren. Die erste ist die größte transportable Wildwasserachterahn von Blume, die das Wildwasser zum Thema macht. Freuen Sie sich auf ein feucht-fröhliches Fahrerlebnis der besonderen Art mit vielen Effekten und Besonderheiten. Ebenfalls zum ersten Mal in Ingolstadt ist das (Weiß-) Bierkarussell, das von der Altstadtbrauerei betrieben wird. Gemütlich seine Runden drehen und dabei ein kühles Weißbier genießen – was begehrt das bayerische Herz mehr.

    Fliehkraft-Träume bei Groß und Klein lässt dann „The King“ wahr werden. In dieser gigantischen Riesenschaukel erleben die Fahrgäste 360-Grad-Drehungen und doppelte Loopings – und das alles in einer Höhe von 25 Meter. Wer es gemütlicher angehen möchte, der steigt in eine Gondel des Movie Star. Mit diesem Riesenrad geht es hoch hinauf auf knapp 40 Meter und ermöglicht damit einen großartigen Blick über die Stadt und die Region. Nicht fehlen dürfen freilich Klassiker wie unter anderem die Leopardenspur, Break Dance, das Super Hupferl und viele weitere Fahrgeschäfte für Groß und Klein.

    Fahrvergnügen auf der einen Seite, kulinarische Schmankerl und bayerische Gemütlichkeit auf der anderen: Auf dem Herbstvolksfest steht ein Festzelt von Nordbräu, zudem lädt Herrnbräu zu einem gemütlichen Ausschank mit kleinem Sitzareal. „Damit ist es uns gelungen, alle örtlichen Brauereien auf dem diesjährigen Herbstvolksfest zu haben“, freut sich Amtsleiter Tobias Klein.

    An allen Volksfesttagen erwartet die Besucher/-innen ein ansprechendes und abwechslungsreiches musikalisches Programm, die Maß des extra gebrauten Festbiers kostet 11,20 Euro. Zusätzlich rundet die Fischhütte der Familie Schön die Gaumenfreuden ab.

    Auch lohnt ein Besuch auf dem Warenmarkt, der sich ebenfalls auf dem Festgelände an der Dreizehnerstraße befindet. Zu erreichen über einen eigenen Eingang (westlich am Festgelände) lädt der Warenmarkt ein zum Bummeln und Einkaufen, wo es von Haushaltswaren bis hin zum Modeschmuck viele tolle Schnäppchen zu entdecken gibt.

    Premiere für den Kocherlball
    Zudem gibt es auf dem Herbstvolksfest eine weitere Premiere! Zum ersten Mal findet am Sonntag, 1. Oktober, von 8 bis 12 Uhr im Festzelt Nordbräu der Kocherlball statt. Offiziell eröffnet wird die traditionelle Tanzveranstaltung, die unter dem Motto „Tradition pur“ steht, um 8 Uhr von Franz Wöhrl, Vorsitzender der CSU-Fraktion.
    Aufspielen werden die Dellnhauser Musikanten und Franziska Straus vom Donaugau-Trachtenverband und Monika Ketterl, begeisterte Volksmusikerin und Musiklehrerin, führen durch das Programm. Sie erzählen von traditionellen bairischen Tänzen, wie Polka, Walzer, Dreher oder Figurentänze. Sie erklären die Schrittfolge und tanzen gerne auch vor, verständlich und motivierend sowohl für erfahrene Volkstänzer/-innen als auch Tanzneulingen. In den Tanzpausen sind Volkstanzgruppen wie zum Beispiel die Landsmannschaft der Banata Schwaben und die Siebenbürger Sachsen zu sehen, die ihre Trachten und Volkstänze zeigen.
    Der Eintritt ist frei, Platzreservierungen sind nicht erforderlich. Traditionell kommt man in der Lederhosn und im Dirndl oder in Dienstbotenuniform, aber auch mit Straßengwand sind alle herzlich Willkommen – zum Zuschauen und Tanzen. „Wir freuen uns über das Miteinander, das zamrücken, wenn noch a Platzerl frei ist und das Abstand halten, wenn jemand das wünscht“, sagt Tobias Klein.

    Ein Blick in die Historie
    Im 19. Jahrhundert trafen sich im Sommer die Münchner Hausangestellten von 5 bis 8 Uhr am Chinesischen Turm zum Tanzen. Im Anschluss mussten sie aber schnell wieder nach Hause zu den Herrschaften, um das Frühstück zu bereiten. Das Wort „Kocherl“ stammt aus dieser Zeit, denn Dienstmägde, Diener, Haushälterinnen, aber vor allem das Küchenpersonal wurden so genannt. Im Jahr 1904 wurde die Veranstaltung aus „Mangel an Sittlichkeit“ verboten. Seit der Feier zum zweihundertjährigen Bestehen des Englischen Gartens 1989 findet der Kocherball in München wieder jährlich statt.

    Weiterer Höhepunkt des Ingolstädter Herbstvolksfests ist der Seniorennachmittag am Dienstag, 26. September, mit gleich noch einer Premiere: An diesem Tag können die Besucher/-innen ab 14 Uhr im Festzelt Nordbräu Bingo spielen. Jedes Spielfeld besteht aus einer Matrix von fünf Mal fünf Zahlen und bei jeder Bingoziehung wird es spannend: Stimmen fünf Zahlen in waagerechter, senkrechter oder diagonaler Reihe mit den ermittelten Gewinnzahlen überein, haben Sie ein Bingo. Als Preis winken ein Hendl und eine Maß. Die Spielleitung übernimmt das Bürgerhaus, das in Kooperation mit dem Kulturamt das Bingospiel veranstaltet.

    Am Mittwoch, 27. September, können sich Eltern und Kinder auf den Familiennachmittag freuen. Nicht zu vergessen die Feuerwerke an den beiden Freitagen, 22. und 29. September, jeweils 22 Uhr, die den Himmel in leuchtende Farben tauchen werden.

    Festumzug
    Am Samstag, 23. September, steht der große Festumzug auf dem Programm. Um 13 Uhr beginnt das Standkonzert der Festkapellen der Brauereien und die Aufstellung der Teilnehmer/-innen des Festumzugs im Klenzepark (Fußgänger-/Radfahrweg am südlichen Donauufer). Der Festzug startet um 14 Uhr am Brückenkopf. Ehrengäste, Stadträte und Festwirte bilden unmittelbar nach den Festkapellen die Spitze des Festumzugs. (st-in)

    Folgender Streckenverlauf ist vorgesehen:
    Brückenkopf – Konrad-Adenauer-Brücke – Donaustraße – Rathausplatz – Mauthstraße – Ludwigstraße – Georg-Oberhäußer-Straße – Holzmarkt – Proviantstraße – über die Dreizehnerstraße zum Festplatz. Dort endet der Festzug am Festzelt von Nordbräu.

    Die Öffnungszeiten des Herbstfests sind:
    Freitag, Eröffnungstag: 15 bis 23 Uhr
    Samstag, Montag bis Freitag, Feiertag: 13 bis 23 Uhr
    Sonntag, 11 bis 23 Uhr
    Optionale Öffnungszeit bis 24 Uhr

    Die Öffnungszeiten des Warenmarktes sind:
    Freitag, 22. September., Eröffnungstag: 15 bis 22 Uhr
    Freitag, 29. September, 13 bis 22 Uhr
    Montag bis Sonntag, Feiertag, 13 bis 20 Uhr

    Weitere Informationen zur Veranstaltung unter:
    www.volksfest.in und www.kulturamt-ingolstadt.de

    Anzeige