Endspurt für die Barocktage Schrobenhausen

    Hotel Tipps

    „Licht-Blick“: Nacht der offenen Kirchen in Eichstätt

    Am Freitag, 26. April, besteht erstmals seit der Schließung des Eichstätter Doms wegen der Sanierungsarbeiten die Möglichkeit, einen Blick in die renovierte Kathedrale zu...

    Hoagarten und Sonderausstellung im Jura-Bauernhof-Museum Hofstetten

    Am Donnerstag, den 18. Mai 2023 (Christi Himmelfahrt) wird um 14 Uhr im Jura-Bauernhof-Museum Hofstetten die Sonderausstellung der Saison „Firma Bittner – Orgelbaukunst aus...

    Außergewöhnliche Adventskalender-Aktion in Stammham

    „Wie ist der Unterricht in Tansania?“ Neugierig und gespannt lauschen die Schüler und Schülerinnen der Grundschule in Stammham Kerstin Su, die an die Schule...

    weitere Artikel

    Teilen

    Eine eigene Bearbeitung einer Oper speziell für Schrobenhausen, aufgeführt in einer Industriehalle, Multimedia-Konzerte, große Orchesterveranstaltungen und Soloabende, Commedia dell’arte, dann die Wandelkonzerte, die überall Nachahmer finden – die Schrobenhausener Barocktage der Freunde der Musik um Jakob Rattinger und Hans Tomani haben in den vergangenen Jahrzehnten für viele spektakuläre Momente gesorgt. An diesem Wochenende sollen zwei weitere dazu kommen.

    Mit einem Feierabendkonzert im Pfarrsaal St. Jakob startet das Abschlusswochenende der Barocktage um 18.30 Uhr Dann tritt das Ensemble Splendor Musicae rund um den Meister an der Gambe, Jakob Rattinger auf. Zusammen mit Theresa Steinbach (Sopran), Ulrike Malotta (Alt) und Richard Resch (Tenor) interpretieren die Musiker Stücke von Vivaldi, Händel, Monteverdi oder auch Orlando di Lasso.

    Am Sonntag um 18 Uhr steht dann das große Finale für 2023 an: 60 Sängerinnen und Sängern und ein großes Ensemble mit Streichern und Bläsern bilden in St. Jakob gemeinsam ganz großen Orchesterklang. „Sehnsucht“ – mit diesem Wort ist dieser Abend überschrieben, den der Basilikachor Scheyern und das Ensemble Splendor Musicae gestalten. Zu erwarten sind dann doppel- und vierchörige Stücke, also auch Stereoeffekte der damaligen Zeit, darunter auch Bachs „Air“ aus der Orchestersuite Nr. 3. Die Leitung hat Martin Seidl. Karten gibt es noch unter www.barockmusik.info und an der Abendkasse. (bt-sob)

     

    Anzeige