Auftakt zum Lamm-Abtrieb in Böhming

    Hotel Tipps

    In den Ferien zum Traumjob: Architekt der Zukunft!

    Was sind die Ziele der nachhaltigen Entwicklung und wie hängen sie mit dem Thema Bauen zusammen? Worauf muss man achten, wenn man nachhaltige Gebäude...

    Albumpremiere mit Schmidtanand im Hopfenmuseum

    Jetzt hat es sie wieder gepackt. Die Lust am Komponieren und Texten. Und Liedermacherin Karin Hoisl-Schmidt aus Ilmmünster hat nicht nur neue Songs geschrieben,...

    Kunst mit Fragezeichen im Museum für Konkrete Kunst

    Fragwürdig. Nehmen wir dieses Wort beim Wort. Dann bezeichnet es etwas, das der ein oder anderen Frage würdig ist. Die Konkrete Kunst zum Beispiel....

    weitere Artikel

    Teilen

    Dieses Wochenende steht der Kipfenberger Ortsteil Böhming wieder ganz im Zeichen des Altmühltaler Lamms. Beim traditionellen Lamm-Abtrieb liegt der Fokus auf der Hüteschäferei, die es so in Bayern nur im Altmühltal gibt. Und nur durch die Beweidung mit Schafen kann hier die typische Fauna und Flora erhalten werden, das betonte auch Kipfenbergs zweite Bürgermeisterin Sabine Biberger bei ihrer Begrüßung. Als Ehrengast übernahm der Bundestagsabgeordnete Reinhard Brandl den Teilzeitjob des Hüteschäfers und wurde entsprechend mit Kittel, Hut und Schippe ausgestattet. „Es ist eine ganz besondere Ehre für mich, die Schafe anführen zu dürfen,“ erklärte er und fügte hinzu: „Das Privileg, mit einem Hirtenstab zu sprechen, hat normal ja nur der Bischof.“

    Brandl ging in seinem Grußwort, das mit einem großen Lob an die Organisatoren des Lamm-Abtriebs von der Touristinfo Kipfenberg verbunden war, auf die Bedeutung der Hüteschäferei ein, die nur noch von neun Schäfern aufrechterhalten werde. Es handle sich um harte Arbeit: „Die Schafe kennen keine Work-Life-Balance und auch keinen Feiertag.“ So ginge es beim Lamm-Abtrieb um die Wertschätzung der Schäfer und mit dem Altmühltaler Lamm um ein hervorragendes, regionales Produkt: „Eine Spezialität, auf die wir stolz sein können.“ Und Lammkönigin Katja Geiger betonte mit Blick auf das gastronomische Angebot der Veranstaltung: „Jedes Lammgericht unterstützt den Schäfer und die Kalkmagerrasen.“ Dass Naturschutz und Landwirtschaft Hand in Hand gehen können, betonte Emil Debuschewitz vom Landschaftspflegeverband Landkreis Eichstätt. Dazu stellte er das gerade gestartete Projekt „A.ckerwert“ vor.

    Natürlich kam auch das Thema Wolf zur Sprache. Reinhard Brandl warb dafür, eine Koexistenz von Wolf und Schaf zu schaffen: „Es ist nichts gewonnen, wenn der Wolf bei uns heimisch ist, aber die Hüteschäferei verschwindet.“ Deutliche Worte fand Hüteschäfer Erich Neulinger. Er plädierte dafür, übergriffige Wölfe zu entnehmen und warnte davor, dass es nicht mehr viele Schäfer und kaum noch kleinere Halter von Schafen geben werde, wenn man das Problem nicht in den Griff bekomme. Es bestehe die Gefahr, dass die jungen Wölfe das Verhalten von übergriffigen Tieren erlernten. Man dürfe für den Schutz des Wolfes jetzt nicht alles aufs Spiel setzen: „Aber keiner will etwas entscheiden und wir stehen dazwischen,“ so Neulinger. (ma)

    Der Altmühltaler Lamm-Abtrieb findet immer am letzten Septemberwochenende statt – am morgigen Sonntag ist wieder ein vielseitiges Programm geboten:

    Rund um das “Römercastell” – Wirtshaus & Hotel (Wirtsstraße und Kirchweg) – findet der große Woll- und Handwerkermarkt statt – mit handwerklich hergestellten Produkten rund ums Lamm oder für Haus und Garten von unseren kreativen und engagierten (Kunst-)Handwerkern.

    • 09.30 Uhr: Schäfer-Gottesdienst mit Pfarrer Peter Mairhofer, musikalische Umrahmung durch die Volksgesangsgruppe Kipfenberg in der Böhminger Johanneskirche. Anschließend: Zug der Abordnungen der Schäfervereine zur Altmühlbrücke.

    • 10.00 – 18.00 Uhr: Woll- und Handwerkermarkt in der Wirtsstraße / „Am Kirchfeld“: Ein vielfältiges Warenangebot und viele Produkte rund ums Lamm laden zum Bummeln ein. Bei verschiedenen Vorführungen kann man den Handwerkern über die „Schulter“ blicken

    • 10.30 Uhr: Musik mit „Alphorngruppe Donauland“ an der Altmühlbrücke

    • 11.00 Uhr: Grußworte des Ersten Bürgermeisters Christian Wagner an der Altmühlbrücke, und der Landtagsabgeordneten, Tanja Schorer-Dremel. Anschließend:

    • Lammabtrieb: Schäfer Alfred Eichhorn zieht mit seiner Lammund Ziegenherde in einem Festzug über die Altmühlbrücke. Schafsegnung durch Pfarrer Peter Mairhofer. Musikalische Begleitung: Blaskapelle Kipfenberg. Der Zug endet am Festzelt.

    • Anschließend: Grußworte an die Gäste im Festzelt

    • Musikalische Unterhaltung mit der Blaskapelle Kipfenberg e. V. (bis 14.00 Uhr)

    • ab 12.00 Uhr: Planwagenfahrten an der Altmühlbrücke

    • 13.00 Uhr: Vorführung mit Hütehund an der Altmühlbrücke mit Dr. Susanne Gans, Munich Sheepdogs

    • 14.00 Uhr: Schafschur auf der Wiese beim Biergarten mit Alfred Eichhorn, Hüteschäfer im Naturpark Altmühltal

    • 14.15 Uhr: Kinder- und Jugendvolkstanzgruppe des Heimat und Volkstrachtenvereins Kipfenberg e. V. im Biergarten

    • 14.30 Uhr – 16.00 Uhr: Kostenlose Wanderung zum Thema: „Bunte Vielfalt dank unserer Schafe und Ziegen – Flora und Fauna der Magerrasen“ mit Karl-Heinz Hutter und Helmut Presser vom Bund Naturschutz, Ortsgruppe Kipfenberg. Treffpunkt: an der Altmühlbrücke

    • ab 15.00 Uhr: Gute Unterhaltung mit „Die wuiden 6 mit Bums“ im Biergarten

    • 15.00 Uhr: Luftballonweitfliegen für Kinder (kostenlos) Nähe Altmühlbrücke. Die Ballons sind beim Pavillon der Limesgemeinden ab 14.30 Uhr erhältlich.

    • 15.00 Uhr: Vorführung mit Hütehund (s. 13.00 Uhr)

    • 16.00 Uhr: Schafschur (s. 14.00 Uhr)

    Von 10.00 bis 18.00 Uhr: Bastel- und Mitmachaktionen für Kinder, Hüpfburgspringen und Streichelgehege mit Schafen, Infostände des Infozentrums Naturpark Altmühltal und den Limesgemeinden; kulinarisches Angebot im Biergarten, Festzelt und der Wirtsstraße

    Sonntag von 12.00 bis 15.30 Uhr: Am Stand des Römer- und Bajuwarenmuseums ist der renommierte Münchner Künstler und Disney-Zeichner Jan Gulbransson zu Gast. Er wird auf Wunsch Zeichnungen anfertigen und diese an die Gäste und Besucher mitgeben. Er hat auch sein Buch „Donald Duck von Jan Gulbransson“ zum Verkauf am Stand und wird auch auf Wunsch signieren und hineinzeichnen (Aktion ergänzend zur Sonderausstellung „ENTIKE“, die im Museum noch bis Ende Oktober besichtigt werden kann).

    Anzeige